Meine Konferenzbeiträge

Workshop: Angular für Fortgeschrittene

enterJS, 20. 6. 2017 bis 22. 6. 2017 in Darmstadt

Mittlerweile gibt es unzählige Einführungen zu Angular. Doch das neue SPA-Framework aus der Feder von Google hat weitaus mehr zu bieten, als in einer typischen Einführung Platz hat. Aus diesem Grund behandelt dieser Workshop für alle, die schon mit Angular gearbeitet oder sich zumindest mit dem Tutorial auf angular.io vorbereitet haben, fortgeschrittene Themen. Dazu zählen erweiterte Routing-Techniken, Authentifizierung und Autorisierung, mehrere Formen der Performance-Optimierung, Internationalisierung und erweiterte Aspekte von Komponenten. All diese Themen werde anhand eines durchgängigen Beispiels vermittelt.

Details

Schnellere Single-Page Applications mit AOT und Tree Shaking am Beispiel einer Angular-Anwendung

enterJS, 20. 6. 2017 bis 22. 6. 2017 in Darmstadt

Ahead-of-Time-Compiling (AOT-Compiling) lagert viele Aufgaben, die Angular 2 sonst beim Programmstart erledigen müsste, in die Build-Phase aus. Das Ergebnis ist eine schnellere, aber auch schlankere Anwendung. In Kombination mit Tree-Shaking lässt sich die Größe der auszuliefernden Bundles weiter drastisch verringern. In dieser Session erfahren Sie anhand einer Angular-Anwendung, was sich hinter diesen Konzepten verbirgt und wie Sie damit die Leistung Ihrer Anwendungen optimieren können.

Details

Workshop: Moderne Anwendungen mit Angular 4

JAX 2017, 8. 5. 2017 bis 12. 5. 2017 in Mainz

Das äußerst populäre Webframework Angular erlaubt die Entwicklung wartbarer und benutzerfreundlicher Anwendungen, die auf allen Plattformen laufen. Es bietet Komponenten, Dependency Injection und dank TypeScript auch die Vorzüge der statischen Typisierung, die man von Sprachen wie Java kennt. In diesem Workshop lernen Sie anhand eines durchgängigen Beispiels, das live entwickelt wird, die hinter Angular stehenden Konzepte kennen und erfahren, wie Sie dieses Framework in Ihren Projekten nutzen können.

Details

Durch die Schallmauer – hochperformante Anwendungen mit Angular

JAX 2017, 8. 5. 2017 bis 12. 5. 2017 in Mainz

Obwohl Angular von Haus aus schnell ist, bietet es dennoch eine Reihe an Ansätzen zur Performanceoptimierung. Dazu gehört der Template-Compiler, der gemeinsam mit Tree-Shaking die Startgeschwindigkeit erhöht sowie die Dateigröße der Anwendung minimiert. Weitere Möglichkeiten sind der Einsatz von Angular Universal zum serverseitigen Vorrendern von Ansichten, die Nutzung von Service Worker und das verzögerte Laden von Routen. Zusätzlich lässt sich die Datenbindung durch den Einsatz von Immutables und Observables drastisch beschleunigen. In dieser Session erfahren Sie anhand eines durchgängigen Beispiels, was sich hinter diesen Ideen verbirgt und wie Sie diese in Ihren performancekritischen Projekten erfolgreich einsetzen.

Details

Wiederverwendbare JavaScript-Steuerelemente mit Angular – Fallstudie mit Live-Coding

JAX 2017, 8. 5. 2017 bis 12. 5. 2017 in Mainz

Angular bietet eine Vielzahl durchdachter Konzepte für die Entwicklung von Komponenten. In dieser Session erfahren Sie, wie Sie diese zur Schaffung wiederverwendbarer Steuerelemente nutzen können. Dazu wird per Live-Coding ein solches Steuerelement erstellt und nach und nach erweitert. Dabei werden einzelne Optionen und Designentscheidungen diskutiert und Möglichkeiten zur Kommunikation zwischen Komponenten aufgezeigt.

Details

Authentifizierung und Autorisierung mit Angular Authentifizierung und Autorisierung mit Angular

dot.net cologne 2017, 4. 5. 2017 bis 5. 5. 2017 in Köln

Die wenigsten Anwendungen kommen ohne Authentifizierung und Autorisierung aus. Damit Benutzer nicht für jede Anwendung ein eigenes Passwort pflegen müssen, gilt es bestehende Identity-Lösungen zu berücksichtigen. Im Web-Umfeld sind das Dienste, wie Facebook oder Twitter und Enterprise-Anwendungen müssen meist Verzeichnisdienst, wie Active Directory, einbinden. Diese Session zeigt, wie Sie diese Anforderung in Ihren Angular-Anwendungen umsetzen können. Dazu geht sie auf die populären Standards OAuth 2 und OpenId Connect ein und zeigt, wie diese mit Angular und dem neuen Router genutzt werden können.

Details

Durch die Schallmauer: Hochperformante Single Page Applications am Beispiel Angular

dot.net cologne 2017, 4. 5. 2017 bis 5. 5. 2017 in Köln

Gerade bei großen Unternehmensanwendungen spielt Performance eine besondere Rolle. In dieser Session erfahren Sie am Beispiel einer Angular-Anwendung, mit welchen Maßnahmen Sie bei der Entwicklung von Single Page Applications dieses Architekturziel erreichen können. Dabei werden zunächst die Themen Ahead-of-Time-Compilation sowie Tree Shaking besprochen. Anschließend erfahren Sie, wie die Wahl der eingesetzten Datenstrukturen – darunter Immutables und Observables – die Datenbindungsperformance drastisch beeinflussen können. Zusätzlich wird auf die Themen Lazy Laoding und Preloading eingegangen und serverside Rendering sowie Service Worker beleuchtet.

Details

Step by Step: Improving Startup Performance with Lazy Loading in Angular

ng-conf 2017, 5. 4. 2017 bis 7. 4. 2017 in Salt Lake City, USA

Angular applications can lazily load modules to improve startup performance. Using an example, this session shows how you can optimize your solution with this approach. You will also learn about potential pitfalls as well as about asynchronously preloading modules with build-in strategies and your own strategies to speed up lazy loading.

Details

Angular-Datenbindung unter der Motorhaube

Angular Days 2017, 20. 3. 2017 bis 22. 3. 2017 in München

Datenbindung ist eine der wichtigsten Aufgaben moderner JavaScript-Frameworks und das neue Angular ab Version 2 bringt hierfür einige Verbesserungen. In diesem Workshop erfahren Sie anhand eines Beispiels, wie die komplett überarbeitete Datenbindung in Angular im Detail funktioniert und wie Sie von den einzelnen Arten von Bindings in Ihren Komponenten Gebrauch machen. Zusätzlich erfahren Sie, wie sich Data Binding auf die Performance Ihrer Anwendung auswirkt und wie Sie diese durch den Einsatz von Immutables und Observables drastisch beschleunigen können.

Details

Der neue Angular Router im Detail betrachtet

Angular Days 2017, 20. 3. 2017 bis 22. 3. 2017 in München

Router sind der Dreh- und Angelpunkt der meisten Single Page Anwendungen. Die offizielle Implementierung für Angular 2 kommt mit einigen äußerst interessanten Konzepten. Sie unterstützt Child-Routes für hierarchische Views und Aux-Routes zur Organisation mehrerer paralleler Routen. Daneben können Anwendungen mit Guards ins Routing eingreifen. Um die Startgeschwindigkeit bei großen Anwendungen zu erhöhen, kann der Router auch einzelne Anwendungsteile erst bei Bedarf nachladen (Lazy Loading) und mittels Preloading kann die wahrgenommene Performance weiter verbessert werden. In dieser Session erfahren Sie anhand einer durchgängigen Beispielanwendung mit praxisnahen Use Cases, was sich hinter diesen Konzepten verbirgt und wie Sie sie in Ihren Projekten nutzen können.

Details

Step by Step: Improving Startup Performance with Lazy Loading in Angular

NG-NL (Angular Netherlands) 2017, 15. 3. 2017 bis 16. 3. 2017 in Amsterdam

Angular applications can lazily load modules to improve startup performance. Using an example, this session shows how you can optimize your solution with this approach. You will also learn about potential pitfalls as well as about asynchronously preloading modules with build-in strategies and your own strategies to speed up lazy loading.

Details

Angular Performance Training (Advanced Training)

NG-NL (Angular Netherlands) 2017, 15. 3. 2017 bis 16. 3. 2017 in Amsterdam

This training covers: AOT, OnPush, Immutables, Observables, Angular Universal, Web Worker Rendering, Service Worker and PWAs, Lazy Loading, Preloading) This training is for people who want to take a more deep-dive into Angular.

Details

Angular-Anwendungen mit npm-Pakten strukturieren

Angular Meetup Q1/2017 Graz, 13. 3. 2017 bis 13. 3. 2017 in Graz

Details

Der Component Router für Angular 2 im Detail betrachtet

BASTA! Spring 2017, 20. 2. 2017 bis 24. 2. 2017 in Frankfurt

Router sind der Dreh- und Angelpunkt der meisten Single-Page-Anwendungen. Die offizielle Implementierung für Angular 2 kommt mit einigen äußerst interessanten Konzepten. Sie unterstützt Child Routes für hierarchische Views und Aux Routes zur Organisation mehrerer paralleler Routen. Daneben können Anwendungen mit Guards ins Routing eingreifen. Um die Startgeschwindigkeit bei großen Anwendungen zu erhöhen, kann der Router auch einzelne Anwendungsteile erst bei Bedarf nachladen (Lazy Loading). In dieser Session erfahren Sie anhand einer durchgängigen Beispielanwendung mit praxisnahmen Use Cases, was sich hinter diesen Konzepten verbirgt und wie Sie sie in Ihren Projekten nutzen können.

Details

Durch die Schallmauer: Hochperformante Anwendungen mit Angular 2

BASTA! Spring 2017, 20. 2. 2017 bis 24. 2. 2017 in Frankfurt

Obwohl Angular 2 von Haus aus schnell ist, bietet es dennoch eine Reihe an Ansätzen zur Performanceoptimierung. Dazu gehört der Template-Compiler, der gemeinsam mit Tree-Shaking die Startgeschwindigkeit erhöht sowie die Dateigröße der Anwendung minimiert. Weitere Möglichkeiten zur Steigerung der Startgeschwindigkeit sind der Einsatz von Angular Universal zum serverseitigen Vorrendern von Ansichten, die Nutzung von Service Worker und das verzögerte Laden von Routen. Zusätzlich lässt sich die Datenbindung durch den Einsatz von Immutables und Observables drastisch beschleunigen. In dieser Session erfahren Sie anhand eines durchgängigen Beispiels, was sich hinter diesen Ideen verbirgt und wie Sie sie in Ihren performancekritischen Projekten erfolgreich einsetzen.

Details

Offlinefähige Browseranwendungen: Progressive Web-Apps mit Angular 2

BASTA! Spring 2017, 20. 2. 2017 bis 24. 2. 2017 in Frankfurt

Progressive Web-Apps kombinieren die Vorzüge des Webs mit denen nativer Anwendungen. Sie starten dank Caching blitzschnell vom Homescreen mobiler Geräte und erlauben Offlineszenarien zur Überbrückung schlechter oder fehlender Datenverbindungen. Wie Webanwendungen laufen sie auf jeder Plattform und können ohne Umweg über einen Store per HTTP bezogen werden. In dieser Session erfahren Sie anhand eines durchgängigen Beispiels, wie Sie solche Webanwendungen mit Angular 2 umsetzen können. Dazu lernen Sie die zugrunde liegenden Techniken, wie Service Worker, Browserdatenbanken und das Web-App-Manifest ebenso kennen und erfahren, wie Sie echte Push Notifications im Browser implementieren können. Daneben lernen Sie auch das Angular 2 Mobile Toolkit kennen, welches die Erstellung solcher Anwendungen mit Angular 2 drastisch vereinfacht.

Details

Keynote/ Panel: Panel: Veränderung in der IT – notwendiges Übel oder Chance?

BASTA! Spring 2017, 20. 2. 2017 bis 24. 2. 2017 in Frankfurt

Veränderung gehört in der IT zur Normalität, aber nicht immer passiert sie so schnell wie im Moment. Was macht man, wenn die Möglichkeiten zur Veränderung wachsen, wie erkennt man die Notwendigkeit, die Veränderung mitzugehen, und wie verändert man sich als Entwickler und Unternehmen überhaupt? Muss man wirklich jeden Hype mitmachen und jede neue Technologie mitnehmen? Wie prüft man, welche Vorteile sich auftun, und wie erkennt man offensichtliche Nachteile? Manchmal ist ein bisschen Beharrungsvermögen und Sturheit doch auch nicht schlecht. Oder ist der Ruf nach Veränderung das reine Ärgernis? An den drei beispielhaften Themen Angular, Docker und Conversational UI werden Rainer Stropek, Manfred Steyer und Roman Schacherl die technologischen und persönlichen Gründe vorstellen und diskutieren, die sie über die Jahre immer wieder dazu bewogen haben, ihre Arbeitsweise, die Arbeit ihrer Kunden und sich selbst zu verändern.

Details

Workshop: Moderne Webanwendungen mit Angular 2

BASTA! Spring 2017, 20. 2. 2017 bis 24. 2. 2017 in Frankfurt

Seit Jahren unterstützt Googles populäres Anwendungsframework AngularJS bei der Entwicklung benutzerfreundlicher und wartbarer JavaScript-Anwendungen. Angular 2 bringt einen Neustart mit atemberaubender Performance und Komponentenorientierung. Daneben werden aufstrebende Standards, wie ECMAScript 6 oder Web Components, adressiert und dank TypeScript wird auch eine statische Typisierung geboten. In diesem Workshop lernen Sie dieses Flaggschiffframework für Single Page Applications anhand einer Beispielanwendung kennen. Sie lernen die grundlegenden Konzepte von Angular 2 samt einer typischen Projektstruktur kennen und sehen, wie damit ein Anwendungsfall umgesetzt wird.

Details

End-to-End-Live-Coding-Workshop: Eine moderne Businesswebanwendung für alle Plattformen mit Entity Framework Core, ASP.NET Core, TypeScript und Angular 2

BASTA! Spring 2017, 20. 2. 2017 bis 24. 2. 2017 in Frankfurt

Die Anforderungen an moderne Businesswebanwendungen und Apps sind enorm: Sie müssen sich hinsichtlich Design und Usability wie native Anwendungen verhalten und nicht nur auf einer Vielzahl von Browsern, sondern auch auf mehreren Betriebssystemen (Windows, iOS, Android) funktionieren. Sie laufen auf Ihren Servern und/oder in der Cloud. In diesem Workshop lernen Sie die Konzepte und Architektur moderner Cross-Plattform-Business-Webanwendungen und eine Referenzimplementierung dieser mit .NET auf dem Server und JavaScript/TypeScript sowie Angular 2 auf dem Client kennen. Die Datenbank wird nicht mehr auf klassischem Weg per ERM-Design gestaltet, sondern das Objektmodell der Anwendung rückt in den Mittelpunkt der Betrachtung. Dafür verwenden die Referenten das Code-based Modelling in Microsofts neuem O/R Mapper Entity Framework Core. Serverseitig entstehen eine Datenzugriffsschicht unter Berücksichtigung von Optimierungsfeatures und eine transaktionale Geschäftslogik. Die Geschäftslogik wird über HTTP-/REST-basierte Web-APIs dem Client zur Verfügung gestellt. Dazu kommt das neue ASP.NET Core zum Einsatz. Darauf baut ein moderner auf Angular 2 und TypeScript basierter Client auf. Sie erfahren, wie man Datenbindung, Validierung und Routing mit AngularJS realisiert und eine Webanwendung auch offlinefähig machen kann. Live-Coding-Workshop heißt: wenig Folien, viel Live-Coding der drei Experten. Aufgrund der Stoffmenge sind aber Teilnehmerübungen am PC nicht sinnvoll und daher nicht eingeplant.

Details

Step by Step: Improving Startup Performance with Lazy Loading in Angular

AngularJS Munich Meetup #16, 31. 1. 2017 bis 31. 1. 2017 in München

Angular applications can lazily load modules to improve startup performance. Using an example, this talk shows how you can optimize your solution with this approach. You will also learn about potential pitfalls as well as about asynchronously preloading modules with build-in strategies and your own strategies to speed up lazy loading.

Details

Improving Start-up Performance with Lazy Loading in Angular 2

ng-be (Angular Belgium), 9. 12. 2016 bis 9. 12. 2016 in Ghent, Belgium

Details

Lazy Loading und Preloading zur Performanceoptimierung in Angular 2

Angular Graz (Meetup), 24. 11. 2016 bis 24. 11. 2016 in Graz

Details

Improving Data Binding Performance with Immutables and Observables

Angular Berlin (Meetup), 23. 11. 2016 bis 23. 11. 2016 in Berlin

Details

Offlinefähige Browseranwendungen: Progressive Web-Apps mit Angular 2.0

w-JAX 2016, 7. 11. 2016 bis 11. 11. 2016 in München

Die so genannten „progressiven Web-Apps“ sind die nächste Stufe moderner Webanwendungen. Sie verhalten sich noch stärker wie native Anwendungen und unterstützen dank neuester Browserstandards Offlinefähigkeit, echte Benachrichtigungen sowie Datensynchronisation im Hintergrund. Dazu kommen Ansätze, wie Service Worker, das Web App Manifest, Browserdatenbanken aber auch das App-Shell-Muster zum Einsatz. Diese Keynote geht auf diesen neuen Architekturansatz, der bereits von nationalen und internationalen Konzernen aufgegriffen wurde, ein und zeigt am Beispiel einer Angular-2-Anwendung, wie dieser Ansatz realisiert werden kann sowie worauf dabei zu achten ist.

Details

Moderne Webanwendungen mit Angular 2.0 (Workshop)

w-JAX 2016, 7. 11. 2016 bis 11. 11. 2016 in München

Als Nachfolger des populären und weit verbreiteten Frameworks AngularJS 1.x leitet Google mit Angular 2.0 eine neue Ära der Webentwicklung ein. In diesem Workshop lernen Sie dieses neue Framework, das „für das Web von morgen“ geschaffen wird, anhand eines durchgängigen Beispiels kennen. Dabei werden die grundlegenden Konzepte hinter der Architektur genauso beleuchtet wie die konsequente Nutzung moderner Ansätze, wie ECMAScript 6, TypeScript und Komponenten.

Details

Datenbindung und Performance in Angular 2 unter der Motorhaube

Angular Days 2016, 10. 10. 2016 bis 12. 10. 2016 in Berlin

Der neue Datenbindungsmechanismus in Angular 2 ist beeindruckend schnell! Und der Einsatz von Immutables und Observables bringt zusätzlich deutliche Performancesteigerungen. Dieser Workshop erklärt die Ideen und Konzepte hinter dieser Datenbindungsarchitektur. Dazu geht er zunächst auf die Funktionsweise des Change-Trackers sowie auf Immutables und Observables ein. Danach zeigt er anhand eines Beispiels, dessen Performance nach und nach optimiert wird, deren praktische Anwendung.

Details

Der neue Component Router für Angular 2

Angular Days 2016, 10. 10. 2016 bis 12. 10. 2016 in Berlin

Die gewählte Router-Implementierung ist der Dreh- und Angelpunkt bei großen SPAs. Mit dem Component Router bietet Angular 2 eine offizielle Lösung für diesen Aspekt. Er unterstützt bei der Arbeit mit wiederverwendbaren Komponenten und bringt einige neue interessante Konzepte, wie Child-Router zur Realisierung hierarchischer Views, Lifecycle-Hooks, Lazy Loading oder Auxiliary Routes. In dieser Session erfahren Sie anhand eines Beispiels, was sich dahinter verbirgt und wie Sie vom neuen Component Router in ihren eigenen Projekten profitieren können.

Details

Angular 2: Die Ideen hinter Datenbindung und Formularen im Detail betrachtet

BASTA! 2016, 19. 9. 2016 bis 23. 9. 2016 in Mainz

Two-Way Databinding und Unterstützung beim Arbeiten mit Formularen sind zwei der wichtigsten Aufgaben moderner Webframeworks. Angular 2 bringt hier einige Neuerungen. Neben einer kompletten Überarbeitung der Datenbindung und einer Ausrichtung am aus der Welt von ReactJS bekannten Flux-Muster werden auch Immutables und Observables zur Performancesteigerung unterstützt. Daneben existieren zwei High-Level-Programmiermodelle für die Definition von Formularen. Die Ziele hiervon sind mehr Flexibilität, mehr Nachvollziehbarkeit sowie umfangreiche Performanceverbesserungen. In diesem Vortrag erfahren Sie anhand eines Beispiels, wie Sie diese Konzepte künftig in Ihren Projekten nutzen können.

Details

Single Page Applications neu gedacht: Redux in Angular 2 mit @ngrx/store

BASTA! 2016, 19. 9. 2016 bis 23. 9. 2016 in Mainz

Seit jeher gilt das Muster Model-View-Controller samt Abkömmlinge, wie MVP oder MVVM, als das Mittel der Wahl zur Strukturierung komplexer GUIs. Dass es bessere Möglichkeiten hierfür gibt, hat vor Kurzem Facebook aufgezeigt. Die dort entstandenen Überlegungen münden in Ansätzen, wie zum Beispiel Redux. Mit @ngrx/store bringt nun ein Mitglied aus Googles Angular-Team Redux in die Welt von Angular 2. Ziele sind Verbesserungen in den Bereichen Nachvollziehbarkeit, Wartbarkeit und Testbarkeit. Darüber hinaus soll damit die Komplexität einer Anwendung reduziert werden. Diese Session erläutert zunächst die Grenzen der liebgewonnenen Muster MVC, MVP und MVVP und zeigt anschließend anhand eines Beispiels, wie Sie vom Redux-Ansatz, @ngrx/store und dem damit einhergehenden Single Immutable State Tree in Ihren Projekten profitieren.

Details

Offlinefähige Browseranwendungen: Progressive Web-Apps mit Angular 2

BASTA! 2016, 19. 9. 2016 bis 23. 9. 2016 in Mainz

Die so genannten „progressiven Web-Apps“ sind die nächste Stufe moderner Webanwendungen. Sie verhalten sich noch stärker wie native Anwendungen und unterstützen dank neuester Browserstandards Offlinefähigkeit, echte Benachrichtigungen sowie Datensynchronisation im Hintergrund. Dazu kommen Ansätze wie Service Worker, das Web-App-Manifest, Browserdatenbanken, aber auch das App-Shell-Muster zum Einsatz. Diese Keynote geht auf diesen neuen Architekturansatz, der bereits von nationalen und internationalen Konzernen aufgegriffen wurde, ein und zeigt am Beispiel einer Angular-2-Anwendung, wie dieser Ansatz realisiert werden kann und worauf dabei zu achten ist.

Details

The "newest new" Router for Angular 2

Angular Meetup Berlin Juli 2016, 13. 7. 2016 bis 13. 7. 2016 in Berlin

The component router is the new official routing solution for Angular 2. It has been compleatly rewritten for the Release Candidate and offers component orientation as well as some new interesting concepts such as Child Routes, Guards, Lazy Loading and Auxiliary Routes. Using an example, you will see in this talk what lies behind it all and how you can use the new component router in your projects.

Details

Progressive Web Apps with Angular 2

Angular Camp 2016, 1. 7. 2016 bis 3. 7. 2016 in Barcelona

Progressive Web Apps are the next stage of modern browser applications. They are offline-enabled, can be installed and support real notifications and data synchronisation in the background thanks to the latest browser standard offline capacity. They take use of modern approaches such as service workers, the web app manifest, browser databases and the app shell pattern are also included. This session will look at this new architectural approach that has already been taken up by national and international concerns alike whilst showing, based on the example of an Angular 2 application, how this approach can be realised and what needs to be looked out for when doing so.

Details

Migrating to Angular 2 (Workshop)

ngEurope 2016, 24. 6. 2016 bis 26. 6. 2016 in Paris

With the arrival of Angular 2 many teams are asking themselves how to migrate existing code based on Angular 1x. This session will give them the answer by showing different approaches to prepare for a migration as well as to perform it, whilst also covering the parallel operation of both versions using ngUpgrade.

Details

Data Binding in Angular 2 (Lightning Talks)

ngEurope 2016, 24. 6. 2016 bis 26. 6. 2016 in Paris

Details

Web APIs mit ASP.NET MVC 6

DWX - Developer Week 2016, 20. 6. 2016 bis 23. 6. 2016 in Nürnberg

Als Nachfolger von MVC 5 und Web API 2 ist ASP.NET MVC 6 unter anderem das Framework für Web-APIs auf der .NET-Plattform. Diese Session zeigt anhand eines durchgängigen Beispiels, wie Sie damit in Ihren Projekten moderne und plattformübergreifende Services erstellen können. Dazu geht sie auf die vorherrschenden Konzepte aber auch auf die Unterschiede gegenüber ASP.NET Web API ein. Zur Abrundung wird gezeigt, wie Sie für Ihre auf MVC 6 basierenden Web APIs eine formale Beschreibung im Swagger- Format erstellen und daraus Proxies für den Client generieren lassen können.

Details

Datenbasierte Services mit Entity Framework und Co.

DWX - Developer Week 2016, 20. 6. 2016 bis 23. 6. 2016 in Nürnberg

Im Zeitalter moderner Web-Anwendungen und mobiler Plattformen müssen wir häufiger denn je Daten über Services bereitstellen. Während Entity Framework ein sehr attraktives Datenzugriffsframework ist, ergeben sich jedoch gerade beim Einsatz in Service-basierten Umgebungen einige Herausforderung: Wie ist mit Lazy Loading umzugehen? Wie kann ein Service herausfinden, welche Daten eines Objektgraphs sich am Client geändert haben? Wie lange soll die Datenbank-Verbindung geöffnet bleiben? Welche Serialisierungsoptionen sollten gewählt werden? Diese Session liefert Antworten hierauf.

Details

Angular 2 Upgrade

DWX - Developer Week 2016, 20. 6. 2016 bis 23. 6. 2016 in Nürnberg

Mit dem Erscheinen von Angular 2 fragen sich viele Teams, wie sie bestehende Code-Basen, die auf AngularJS 1.x basieren, migrieren können. Dieser Workshop gibt hierauf eine Antwort. Dazu startet er mit einer auf AngularJS 1.x basierenden Anwendung, die schrittweise nach Angular 2 portiert wird. Dabei werden die unterschiedlichen Ansätze und Möglichkeiten diskutiert und gezeigt, wie beide Versionen parallel betrieben werden können.

Details

Der neue Component-Router für Angular 1 und 2 näher betrachtet

Angular Meetup Graz Juni 2016, 16. 6. 2016 bis 16. 6. 2016 in Graz

-

Details

Moderne Build-Infrastruktur für Angular 1 und 2 mit webpack

Angular Meetup Graz Juni 2016, 16. 6. 2016 bis 16. 6. 2016 in Graz

-

Details

ASP.NET 5: What has changed for MVC and Web API developers?

NDC Oslo 2016, 6. 6. 2016 bis 10. 6. 2016 in Oslo

The revamped ASP.NET vNext will do away with duplications in the ASP.NET family's individual frameworks and, by doing so, will combine MVC, Web API and web pages within ASP.NET MVC 6. It is clear to see that this cannot be achieved without breaking changes. This session will detail all the relative changes as well as the new possibilities that MVC will offer.

Details

Was bringt AngularJS 2.0?

dotnet Cologne 2016, 13. 5. 2016 bis 13. 5. 2016 in Köln

Als Nachfolger des populären und weit verbreiteten Frameworks AngularJS 1.x möchte Google mit Angular 2.0 eine neue Ära der Web-Entwicklung einläuten. In dieser Session lernen Sie dieses Framework „für das Web von morgen“ kennen. Dabei werden die grundlegenden Konzepte hinter der Architektur genauso beleuchtet, wie die modernen Web-Standards, auf denen Angular 2 basierte. Dazu zählen EcmaScript 6 (2015), Dekoratoren, TypeScript und Komponenten. Zusätzlich wird gezeigt, warum Google mit manchen Konzepten aus der Vorgängerversion brechen musste und wie sich mögliche Migrationspfade gestalten. Zur Abrundung wird der neue Rendering-Mechanismus, der neben einem Rendering in Web-Worker zur Steigerung der Performance auch ein serverseitiges Rendering im Zusammenspiel mit NodeJS und ASP.NET erlaubt, betrachtet.

Details

Web APIs mit ASP.NET Core MVC 1.0 - Deep Dive

dotnet Cologne 2016, 13. 5. 2016 bis 13. 5. 2016 in Köln

Als Nachfolger von MVC 5 und Web API 2 ist ASP.NET Core MVC 1.0 unter anderem das Framework für Web- APIs auf der .NET-Plattform. Diese Session zeigt anhand eines durchgängigen Beispiels, wie Sie damit in Ihren Projekten moderne und plattformübergreifende Services erstellen können. Dazu geht sie auf die vorherrschenden Konzepte aber auch auf die Unterschiede gegenüber ASP.NET Web API ein. Zur Abrundung wird gezeigt, wie Sie für Ihre auf ASP.NET Core MVC 1.0 basierenden Web APIs eine formale Beschreibung im Swagger-Format erstellen und daraus Proxies für den Client generieren lassen können.

Details

DAS „NEUE“ JAVASCRIPT: ECMASCRIPT 2015+ HEUTE SCHON MIT TYPESCRIPT NUTZEN

.NET Summit 2016, 25. 4. 2016 bis 27. 4. 2016 in München

Seit Mitte 2015 ist es soweit: Der neue JavaScript-Standard EcmaScript 2015 („EcmaScript 6“) liegt in seiner finalen Version vor. Er bringt sehnlichst erwartete Neuerungen, wie Klassen, Module oder Lambda-Ausdrücke. In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie diesen neuen Standard in Ihren Projekten zur Entwicklung wartbarer JavaScript-Anwendungen nutzen können. Dazu wird am Beispiel einer einfachen, auf Angular2 basierenden Anwendung gezeigt, wie Sie Sprachkonstrukte von EcmaScript 2015 und dem geplanten Nachfolger EcmaScript 2016 bereits heute mit TypeScript dank Kompilierung in allen handelsüblichen Browsern nutzen können. Bei dieser Gelegenheit erfahren Sie auch, wie Sie die Qualität Ihres JavaScript-Codes mit dem statischen Typsystem von TypeScript verbessern können.

Details

ASP.NET 5: WAS IST NEU? WAS IST ANDERS?

.NET Summit 2016, 25. 4. 2016 bis 27. 4. 2016 in München

Mit ASP.NET 5 führt Microsoft einen ausführlichen Frühjahrsputz durch. Das Resultat ist ein modernes und schlankes Web-Framework, das nicht nur unter Windows, sondern auch unter Linux und Mac OS läuft. Mehrgleisigkeiten, die im Laufe der letzten Dekade entstanden sind, hat das Produkt-Team bei dieser Gelegenheit konsequent aus dem Weg geräumt. Dieser Workshop zeigt, was sich ändert, warum Breaking-Changes notwendig waren und wie Sie von der neuen Flexibilität und Leichtgewichtigkeit in Ihren Projekten profitieren können.

Details

Workshop: Moderne Webanwendungen mit Angular 2.0

JAX 2016, 18. 4. 2016 bis 22. 4. 2016 in Mainz

Als Nachfolger des populären und weit verbreiteten Frameworks AngularJS 1.x leitet Google mit Angular 2.0 eine neue Ära der Webentwicklung ein. In diesem Workshop lernen Sie dieses neue Framework, das „für das Web von morgen“ geschaffen wird, anhand eines durchgängigen Beispiels kennen. Dabei werden die grundlegenden Konzepte hinter der Architektur genauso beleuchtet wie die konsequente Nutzung moderner Ansätze, wie ECMAScript 6, TypeScript und Komponenten.

Details

Wiederverwendbare Komponenten mit Angular 2.0 – Deep Dive mit Live Coding

JAX 2016, 18. 4. 2016 bis 22. 4. 2016 in Mainz

Mit Komponenten in Angular 2 können Entwickler das Vokabular von HTML mit eigenen Steuerelementen erweitern. Dieser Deep-Dive geht darauf ein und zeigt Ihnen, wie Ihre Projekte davon profitieren können. Dazu wird mittels Live Coding ein wiederverwendbares Steuerelement erstellt sowie nach und nach erweitert. Dabei werden die vorherrschenden Möglichkeiten und Designentscheidungen, die es zu treffen gilt, diskutiert.

Details

Datenbasierte Services mit MVC Core 1 und EF Core 1

Global Azure Boot Camp 2016, 16. 4. 2016 bis 16. 4. 2016 in Linz

Details

Moderne Web-Anwendungen mit Angular 2

Global Azure Boot Camp 2016, 16. 4. 2016 bis 16. 4. 2016 in Linz

Details

Moderne Web-Anwendungen mit Angular 2

.NET User Group Basel, 30. 3. 2016 bis 30. 3. 2016 in Basel

Details

Workshop: Migration auf Angular 2

AngularJS Days 2016, 21. 3. 2016 bis 23. 3. 2016 in München

Mit Angular 2.0 plant Google eine Runderneuerung für sein populäres JavaScript-Framework. Nun fragen sich viele Teams, wie sie bestehende Projekte, die auf AngularJS 1.x basieren, migrieren können. Dieser Workshop gibt hierauf eine Antwort. Er zeigt verschiedene Ansätze dazu auf, indem er eine bestehende Anwendung Schritt für Schritt migriert und die dabei auftretenden Herausforderungen diskutiert. Im Zuge dessen geht der Workshop auch auf die Möglichkeiten für einen Parallelbetrieb der beiden Versionen ein.

Details

Workshop: Datenbindung und Formulare in Angular 2 näher betrachtet

AngularJS Days 2016, 21. 3. 2016 bis 23. 3. 2016 in München

Two-Way-Datenbindung und Unterstützung beim Arbeiten mit Formularen sind zwei der wichtigsten Aufgaben moderner Web-Frameworks. Angular 2 bringt hier einige Neuerungen. Neben einer kompletten Überarbeitung der Datenbindung und einer Ausrichtung am aus der Welt von ReactJS bekannten Flux-Muster sind mehrere High-Level-Programmiermodelle für die Definition von Formularen geplant. Die Ziele hiervon sind mehr Flexibilität, mehr Nachvollziehbarkeit sowie umfangsreiche Performanceverbesserungen. In diesem Workshop erfahren Sie anhand eines Beispiels, wie Sie diese Konzepte künftig in Ihren Projekten nutzen können.

Details

Angular 2 für .NET-Entwickler: Der Stand der Dinge

Microsoft Pizza Abend, Windows Developer User Group Graz, März 2016, 10. 3. 2016 bis 10. 3. 2016 in Graz

Details

Entity Framework Core 1: Was ist neu? Was ist anders?

Microsoft Pizza Abend, Windows Developer User Group Graz, März 2016, 10. 3. 2016 bis 10. 3. 2016 in Graz

Details

Wiederverwendbare JavaScript-Komponenten mit Angular 2.0 - Deep Dive

BASTA! Spring 2016, 29. 2. 2016 bis 4. 3. 2016 in Darmstadt

Details

Datengetriebene Web-APIs mit Entity Framework

BASTA! Spring 2016, 29. 2. 2016 bis 4. 3. 2016 in Darmstadt

Details

Microservice-Architekturen

BASTA! Spring 2016, 29. 2. 2016 bis 4. 3. 2016 in Darmstadt

Details

Web APIs mit ASP.NET MVC Core 1

BASTA! Spring 2016, 29. 2. 2016 bis 4. 3. 2016 in Darmstadt

Details

Workshop: End-to-End-Live-Coding-Workshop: Eine moderne Businesswebanwendung für alle Plattformen mit Entity Framework, ASP.NET, Web APIs und Angular 2

BASTA! Spring 2016, 29. 2. 2016 bis 4. 3. 2016 in Darmstadt

Die Anforderungen an moderne Businesswebanwendungen und Apps sind enorm: Sie müssen sich hinsichtlich Design und Usability wie native Anwendungen verhalten und nicht nur auf einer Vielzahl von Browsern, sondern auch auf mehreren Betriebssystemen (Windows, iOS, Android) funktionieren. Sie laufen auf Ihren Servern und/oder in der Cloud. In diesem Workshop lernen Sie die Konzepte und Architektur moderner Cross-Plattform-Business-Webanwendungen und eine Referenzimplementierung dieser mit .NET auf dem Server und JavaScript/TypeScript sowie Angular 2 auf dem Client kennen. Die Datenbank wird nicht mehr auf klassischem Weg per ERM-Design gestaltet, sondern das Objektmodell der Anwendung rückt in den Mittelpunkt der Betrachtung. Dafür verwenden die Referenten das Code-based Modelling im ADO.NET Entity Framework, die die Datenbank auf Basis von Konventionen und individuellen Konfigurationen generiert. Serverseitig entstehen eine Datenzugriffsschicht unter Berücksichtigung zahlreicher Optimierungsfeatures und eine transaktionale Geschäftslogik. Die Geschäftslogik wird über HTTP/REST-basierte Web APIs dem Client zur Verfügung gestellt. Dazu kommt das ASP.NET MVC und ASP.NET Web API zum Einsatz. Darauf baut ein moderner auf Angular 2 und TypeScript basierter Client auf. Sie erfahren, wie man Datenbindung, Validierung und Routing mit AngularJS realisiert. Daneben kommt auch Twitter Bootstrap für die Realisierung eines flexiblen Designs zum Einsatz. Live-Coding-Workshop heißt: Wenig Folien, ganz viel Live-Coding der drei Experten. Aufgrund der Stoffmenge sind aber Teilnehmerübungen am PC sinnvoll und eingeplant.

Details

The new Component Router for Angular 2 and 1.x

NG-NL 2016, 11. 2. 2016 bis 11. 2. 2016 in Amsterdam

The new component router is the new official routing solution both for Angular 2 and AngularJS 1.x offering component orientation as well as some new interesting concepts such as Lifecycle Events and Auxiliary Routes. Using examples, you will discover in this session what lies behind it all and how you can benefit from the new component router in your new projects.

Details

Step by Step: Improving Startup Performance with Lazy Loading in Angular 2

ngVikings, 11. 2. 2016 bis 12. 2. 2016 in Copenhagen

Details

Advanced Angular 2 Workshop

ngVikings, 11. 2. 2016 bis 12. 2. 2016 in Copenhagen

In this workshop, attendees that already know the basics of Angular 2 will concentrate on advanced topics. You will learn about approaches for internationalization and about modern authentication scenarios with OAuth 2 and OpenId Connect that allow for single sign on as well as for an integration into existing identity systems like Active Directory. In addition to that, you will also get to know some strategies to drastically improve your application performance, like using observables and immutables for data binding and leveraging the AOT compiler as well as tree shaking. In addition to that, you will find out how to use lazy loading and preloading together with webpack and how to use other advanced routing techniques, like aux routes, router events and guards.

Details

Zeitgemäße Sicherheitsszenarien mit OAuth2 und OpenId Connect

OOP 2016, 1. 2. 2016 bis 5. 2. 2016 in München

Heutzutage hat jeder Benutzer zahlreiche Passwörter für verschiedenste Web-Angebote. Das populäre Protokoll OAuth 2.0, welches von Größen, wie Google, Facebook oder Twitter, unterstützt wird, verspricht hier Abhilfe. Diese Session zeigt, was sich hinter OAuth 2.0 verbirgt, für welche Szenarien es eigentlich gedacht ist sowie für welche Szenarien es heutzutage genutzt wird, wo die Gefahren und Herausforderungen liegen sowie was OpenId Connect damit zu tun hat.

Details

Entity Framework 7 – New features and changes

NDC London 2016 , 11. 1. 2016 bis 15. 1. 2016 in London

With the new Version 7, Entity Framework is moving away from legacy systems and duplications which have accumulated in recent years. As a slim-line new development it will be available for .NET Core, and therefore also WinRT, whilst in addition allowing access to NoSQL databases.

Details

Entity Framework 7 – Neuerungen und Änderungen beim Datenbankzugriff

Database & Frontend Developer Conference 2015, 12. 11. 2015 bis 14. 11. 2015 in Frankfurt

Mit der neuen Version 7 trennt sich Microsofts modernes Datenzugriff-Framework Entity Framework von Altlasten und Mehrgleisigkeiten, die sich im Laufe der letzten Jahre angesammelt haben. Als schlanke Neuentwicklung wird es für .NET Core und somit für WinRT aber auch jenseits der Microsoft- Plattform, z. B. unter Linux, zur Verfügung stehen. Daneben ist eine Unterstützung für NoSQL-Datenbanken geplant. Diese Session zeigt, was sich im Detail ändert und wie Sie von den neuen Möglichkeiten profitieren können.

Details

Moderne Service-Lösungen mit Web-APIs in ASP.NET MVC 6

Database & Frontend Developer Conference 2015, 12. 11. 2015 bis 14. 11. 2015 in Frankfurt

Egal ob auf mobilen Geräten, im Web-Browser oder in der Cloud, egal ob auf der Java-Plattform, unter NodeJS oder .NET: HTTP wird überall unterstützt. Dies und die Einfachheit von HTTP-basierten Services ist der Grund, warum Web APIs bzw. REST-Services in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen haben. In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie mit dem Framework ASP.NET MVC 6, das der Nachfolger von MVC 5 und ASP.NET Web API ist, solche Services, die überall konsumierbar sind, umsetzen können.

Details

Clients für alle Plattformen mit Angular 2, TypeScript und Visual Studio Code

Database & Frontend Developer Conference 2015, 12. 11. 2015 bis 14. 11. 2015 in Frankfurt

Der Komfort der Desktop-Programmierung und Datenbindung gepaart mit Web-Technologien, die auf jedem Endgerät funktionieren, und einer atemberaubenden Performance – mit diesen Schlagworten lässt sich Googles neues Framework Angular 2 gut beschreiben. In dieser Session lernen Sie dieses „Framework für das Web von morgen“ kennen. Dabei werden die grundlegenden Konzepte hinter der Architektur genauso beleuchtet, wie der Einsatz moderner Sprachen, darunter EcmaScript 6 (2015) und TypeScript. Als Editor kommt das freie und leichtgewichtige Visual Studio Code zum Einsatz.

Details

Workshop: Moderne Webanwendungen mit AngularJS 2.0

w-JAX 2015, 2. 11. 2015 bis 6. 11. 2015 in München

Als Nachfolger des populären und weit verbreiteten Frameworks AngularJS 1.x leitet Google mit Angular 2.0 eine neue Ära der Webentwicklung ein. In diesem Workshop lernen Sie dieses neue Framework, das „für das Web von morgen“ geschaffen wird, kennen und entwickeln Ihre erste Anwendung damit. Dabei werden die grundlegenden Konzepte hinter der Architektur genauso beleuchtet, wie die konsequente Nutzung moderner Webstandards, wie ECMAScript 6 (2015), TypeScript und Web Components.

Details

Moderne Authentifizierungslösungen mit OAuth 2.0 und AngularJS

w-JAX 2015, 2. 11. 2015 bis 6. 11. 2015 in München

Heutzutage hat jeder Webnutzer zahlreiche Passwörter für verschiedenste Webangebote. Das populäre Protokoll OAuth 2.0, das von Größen wie Google, Facebook oder Twitter unterstützt wird, verspricht hier Abhilfe. Diese Session zeigt, was sich hinter OAuth 2.0 verbirgt, für welche Szenarien es eigentlich gedacht ist und heutzutage genutzt wird, wo die Gefahren und Herausforderungen liegen sowie was OpenID Connect damit zu tun hat. Darüber hinaus zeigt sie, wie man die genannten Standards gemeinsam mit AngularJS und UI-Router einsetzt, und worauf hierbei zu achten ist.

Details

AngularJS 2.0 – Migrationspfade von 1.x zu 2.0

w-JAX 2015, 2. 11. 2015 bis 6. 11. 2015 in München

Als Framework für das Web der Zukunft wird das komplett neu entwickelte AngularJS 2.0 mit einigen Konzepten seines Vorgängers brechen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie wir uns heute in AngularJS-1.x-Projekten darauf vorbereiten können, um nach Erscheinen von 2.0 eine Migration zu begünstigen. Diese Session informiert darüber und geht auch auf einen Side-by-Side-Betrieb der beiden Versionen, der dank des neuen Routers möglich wird, ein.

Details

AngularJS 2.0: Ausblick und Migrationspfade

WebTech-Conference 2015, 25. 10. 2015 bis 29. 10. 2015 in München

Mit Version 2.0 plant Google eine Runderneuerung für sein populäres JavaScript-Framework AngularJS. Dabei möchte das Produktteam nicht nur moderne Webstandards, wie ECMAScript 6, TypeScript und Web Components adressieren, sondern auch Schwächen des Vorgängers beseitigen und in Sachen Performance mit den Besten mithalten können. Diese Session gibt einen Ausblick auf Angular 2.0 und zeigt, wie Sie dieses Framework „für das Web von morgen“ in Ihren Projekten einsetzen können. Darüber hinaus werden auch mögliche Ansätze für eine Migration von AngularJS- 1.x-Anwendungen betrachtet.

Details

Workshop: AngularJS 2.0: Moderne Webanwendungen für das Web von Morgen und Migrationspfade

WebTech-Conference 2015, 25. 10. 2015 bis 29. 10. 2015 in München

Als Nachfolger des populären und weit verbreiteten Frameworks AngularJS 1.x möchte Google mit AngularJS 2.0 eine neue Ära der Webentwicklung einläuten. In diesem Workshop lernen Sie dieses brandneue Framework, das „für das Web von morgen“ geschaffen wird, kennen und sehen anhand eines durchgängigen Beispiels und Live-Coding, wie Sie es künftig in Ihren Projekten nutzen können. Dabei werden die grundlegenden Konzepte hinter der Architektur genauso beleuchtet wie die konsequente Nutzung moderner Webstandards, darunter ECMAScript 6 (2015), TypeScript und Web Components. Alle jene, die auch schon Anwendungen mit AngularJS 1.x geschrieben haben, erfahren auch, wie sie mögliche Migrationspfade für eine schrittweise Migration nach AngularJS 2.0 nutzen können.

Details

Modern authentication solutions with OAuth 2.0, OpenId Connect and AngularJS

AngularConnect 2015, 20. 10. 2015 bis 21. 10. 2015 in London

Nowadays every internet user has numerous passwords for different internet applications. The popular OAuth 2.0 protocol, supported by huge companies such as Google, Facebook and Twitter, promises to remedy this. This session shows what is behind OAuth 2.0, for which scenarios it is actually intended, where the dangers and challenges lie, and what OpenID Connect has to do with it. It also demonstrates how the standards mentioned can be applied together with AngularJS and UI Router, and the pitfalls of doing so.

Details

Zeitgemäße Sicherheitsszenarien und Single-Sign-On mit OAuth2/ OIDC in .NET-Anwendungen und Web APIs

Microsoft Developer User Group Graz, 8. 10. 2015 bis 8. 10. 2015 in Graz

Heutzutage hat jeder Nutzer zahlreiche Passwörter für verschiedenste Anwendungen. Der populäre Standard OAuth 2.0, welcher nicht nur von Größen, wie Google, Facebook, Twitter und Microsoft unterstützt wird, verspricht hier Abhilfe. Dieser Vortrag zeigt, was sich hinter OAuth 2.0 verbirgt, für welche Szenarien es eigentlich gedacht ist und was OpenId Connect (OIDC) damit zu tun hat. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Sie die damit einhergehenden Möglichkeiten in Ihren unternehmens-internen aber auch öffentlichen .NET-Anwendungen und Web-APIs nutzen können. Dazu werden die Katana-Middleware-Komponenten für ASP.NET ebenso betrachtet wie die Einbindung des quelloffenen auf .NET basierenden Authorization-Servers IdentityServer3.

Details

OAuth 2.0 und OpenId Connect in ASP.NET-Anwendungen

.NET Community Austria (Meetup), 7. 10. 2015 bis 7. 10. 2015 in Wien

Heutzutage hat jeder Nutzer zahlreiche Passwörter für verschiedenste Anwendungen. Der populäre Standard OAuth 2.0, welcher nicht nur von Größen, wie Google, Facebook, Twitter und Microsoft unterstützt wird, verspricht hier Abhilfe. Dieser Vortrag zeigt, was sich hinter OAuth 2.0 verbirgt, für welche Szenarien es eigentlich gedacht ist und was OpenId Connect damit zu tun hat. Darüber hinaus erfährst du, wie du die damit einhergehenden Möglichkeiten in unternehmens-internen aber auch öffentlichen ASP.NET-Anwendungen und Web-APIs nutzen kannst. Dazu werden die Katana-Middleware-Komponenten für ASP.NET ebenso betrachtet wie die Einbindung des quelloffenen auf .NET basierenden Authentication-Providers IdentityServer3.

Details

Moderne Services mit ASP.NET MVC 6

.NET User Group Berlin-Brandenburg, , 5. 10. 2015 bis 5. 10. 2015 in Berlin

ASP.NET MVC ist nicht nur Microsofts Technologie für Web- Anwendungen sondern ab Version 6 auch DIE führende Service- Technologie auf der Microsoft-Plattform. In diesem Vortrag wird ASP.NET MVC aus letzterer Perspektive betrachtet und aufgezeigt, wie damit moderne Service-Lösungen geschrieben werden können.

Details

Das neue Angular 2 für .NET-Entwickler

.NET User Group Berlin-Brandenburg, , 5. 10. 2015 bis 5. 10. 2015 in Berlin

AngularJS ist eines der populärsten Frameworks für die Entwicklung moderner Anwendungen, die auf Web-Technologien basieren und somit auf jeder Plattform laufen. Es bietet den Komfort, den man auch aus der Welt von Silverlight und WPF kennt und stützt sich künftig in Version 2 auf moderne Technologien, wie Web Components und TypeScript. Diese Session zeigt, wie Sie als .NET-Entwickler von dieser Technologie profitieren können, wie Angular-2-Anwendungen auch für installierbare Desktop- Anwendungen und mobile Clients genutzt werden kann, sowie, wie es mit dem neuen ASP.NET MVC 6 zusammenspielt.

Details

Workshop: Fit für die Zukunft: Modernes AngularJS 1.x

AngularJS Days 2015, 5. 10. 2015 bis 7. 10. 2015 in Berlin

Angular 2 steht vor der Tür und viele Entwickler fragen sich, wie ein Migrationspfad für Angular-1.x-basierende Anwendungen aussieht. Dieser Workshop liefert Antworten hierauf. Er zeigt, wie man durch den Einsatz von EcmaScript 6 und TypeScript den bestehenden Code an Angular 2 angleichen kann, sowie, wie das Dekorator-Konzept aus EcmaScript 7 dabei zusätzlich unterstützt. Darüber hinaus wird der neue Component Router, welcher AngularJS 1.x und 2 parallel betreiben kann und somit eine schrittweise Migration zulässt, ausführlich betrachtet.

Details

Wiederverwendbare JavaScript-Komponenten mit Web Components und AngularJS 2.0 – Deep Dive mit Live-Coding

BASTA 2015, 28. 9. 2015 bis 2. 10. 2015 in Mainz

Das Direktivenkonzept von AngularJS bietet dem Entwickler seit Jahren die Möglichkeit, das Vokabular von HTML um eigene, wiederverwendbare Steuerelemente zu erweitern. Ab Version 2.0 basiert dieses Konzept auf Web Components, was eine frameworkübergreifende Nutzung möglich macht. Dieser Deep Dive geht auf dieses Konzept ein. Dazu wird mittels Live-Coding ein wiederverwendbares Steuerelement erstellt sowie nach und nach erweitert. Diese Fallstudie zeigt die einzelnen Möglichkeiten und Designentscheidungen, die es zu treffen gilt.

Details

Entity Framework: Beiträge aus der Community und Erweiterungspunkte

BASTA 2015, 28. 9. 2015 bis 2. 10. 2015 in Mainz

Globale Filter zur einfachen Einschränkung auf bestimmte Mandanten und Datensätzen mit bestimmten Zuständen (Soft-Delete), 2nd-Level-Caches zur Steigerung der Performance, Unterstützung für Massendatenoperationen und ein Audit-Log – all das ist in Entity Framework dank freier Erweiterungen aus der Community möglich. Diese Session betrachtet diese Erweiterungen sowie die dahinterliegenden Erweiterungsmechanismen, die sich auch für eigene Erweiterungen anbieten.

Details

Workshop: Datenzugriffslösungen mit Entity Framework

BASTA 2015, 28. 9. 2015 bis 2. 10. 2015 in Mainz

Neben einer Vielzahl an kreativen Aufgaben sind Datenbankentwickler auch mit einigen monotonen und fehleranfälligen Aufgaben beschäftigt: SQL-Abfragen in den Quellcode in Form von Zeichenketten einbetten, diese ausführen und die Daten abrufen. Und am Ende müssen sie sich auch noch um den Brückenschlag zwischen der relationalen und der objektorientierten Welt kümmern. Microsofts O/R-Mapper Entity Framework schafft hier Abhilfe, indem es viele dieser wenig aufregenden Aufgaben gekonnt automatisiert und dem Entwickler somit Freiraum für die wirklich spannenden Seiten seines Jobs gibt. In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie Entity Framework Code Only in Ihren Projekten nutzen können, welche Möglichkeiten es gibt und wo Herausforderungen und Grenzen liegen sowie wo die Unterschiede zwischen der etablierten Version 6.x und der Neuimplementierung 7.0 liegen.

Details

End-to-End Workshop: Eine Webanwendung für alle Plattformen mit EF 7, ASP.NET MVC 6, Web APIs und AngularJS

BASTA 2015, 28. 9. 2015 bis 2. 10. 2015 in Mainz

Die Anforderungen an Webanwendungen und Apps sind enorm: Sie müssen sich hinsichtlich Design und Usability wie native Anwendungen verhalten und nicht nur in Browsern, sondern auch auf mehreren Betriebssystemen (Windows, iOS, Android) funktionieren. Sie laufen auf Ihren Servern und/oder in der Cloud. In diesem Workshop lernen Sie die Konzepte und Architektur von aktuellen Webanwendungen und eine Referenzimplementierung dieser mit .NET auf dem Server und JavaScript/TypeScript auf dem Client kennen. Die Datenbank wird dazu nicht mehr per ERM-Design gestaltet, sondern das Objektmodell der Anwendung rückt in den Mittelpunkt. Dafür verwenden die Referenten die „Code First“-Vorgehensweise im ADO.NET Entity Framework 7.0, die die Datenbank auf Basis von Konventionen und individuellen Konfigurationen generiert. Serverseitig entstehen eine Datenzugriffsschicht unter Berücksichtigung zahlreicher Optimierungsfeatures und eine transaktionale Geschäftslogik. Diese wird über HTTP-/REST- basierte Web-APIs dem Client zur Verfügung gestellt. Dazu kommt das runderneuerte ASP.NET MVC 6 zum Einsatz, das der Nachfolger von ASP.NET Web API ist. Darauf baut ein moderner auf AngularJS und TypeScript basierter Client auf. Sie erfahren, wie man Datenbindung, Validierung und Routing mit AngularJS realisiert. Für die Realisierung eines flexiblen Designs kommt Twitter Bootstrap zum Einsatz.

Details

Angular 2: A closer look to the innovations for data binding and forms

AngularJS Vienna, 22. 9. 2015 bis 22. 9. 2015 in Wien

Two-Way Data Binding and support for forms are two of the most important tasks of modern web frameworks. Angular 2 brings some new features regarding this. In addition to a complete revision of the data binding mechanism and an orientation on the Flux Pattern that is known from ReactJS, several high-level programming models for defining forms are planned. The objectives are more flexibility, more predictability as well as extensive performance improvements. In this presentation you will learn about these concepts and see how to use them in your projects.

Details

Angular 2: A closer look to the innovations for data binding and forms

AngularJS Munich (Meetup), 15. 9. 2015 bis 15. 9. 2015 in München

Two-Way Data Binding and support for forms are two of the most important tasks of modern web frameworks. Angular 2 brings some new features here. In addition to a complete revision of the data binding mechanism and an orientation on the Flux Pattern that is known from ReactJS, several high-level programming models for defining forms are planned. The objectives are more flexibility, more predictability as well as extensive performance improvements. In this presentation you will learn how to use these concepts in your projects by an example.

Details

Was bringt AngularJS 2.0?

Developer Week (DWX), 15. 6. 2015 bis 18. 6. 2016 in Nürnberg

Als Nachfolger des populären und weit verbreiteten Frameworks AngularJS 1.x möchte Google mit AngularJS 2.0 eine neue Ära der Web-Entwicklung einläuten. Das Ziel ist es, ein Framework für die Zukunft des Webs zu schreiben. Aus diesem Grund setzt man auch konsequent auf moderne und gerade aufkommende, jedoch zukunftsträchtige Technologien. Dazu gehören unter anderem EcmaScript 6 sowie Web Components aber auch Googles Sprache AtScript, welche als Erweiterung von JavaScript dem Entwickler das Leben vereinfachen soll. Diese Session gibt einen Überblick über AngularJS 2.0 und zeigt, warum Google mit alten Konzepten brechen muss. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Ihre Projekt von AngularJS 2.0 profitieren können.

Details

Die Zukunft von .NET am Server

Developer Week (DWX), 15. 6. 2015 bis 18. 6. 2016 in Nürnberg

Mit der ins Haus stehenden Version 5 von ASP.NET führt Microsoft einen ausführlichen Frühjahrsputz durch. Im Bestreben, gegenüber anderen Frameworks – wie NodeJS – aufzuholen, werden einige Aspekte geändert, vereinheitlicht und erweitert. Das Resultat ist ein flexibles, schnelles und schlankes Web-Framework, das entkoppelt von IIS plattformübergreifend zum Einsatz kommen kann. Diese Session zeigt, was sich ändert, wie Sie davon profitieren und warum Sie sich mit ASP.NET 5 beschäftigen sollten, auch wenn Sie derzeit andere Web-Plattformen favorisieren.

Details

Entity Framework 6.x erweitern

Developer Week (DWX), 15. 6. 2015 bis 18. 6. 2016 in Nürnberg

Ab Version 6 bietet Entity Framework eine ganze Menge an Erweiterungspunkte, die eine Anpassung an die eigenen Anforderungen ermöglichen. In dieser Session erfahren Sie von Manfred Steyer, wie Sie diese Möglichkeiten zur Automatisierung monotoner und wiederkehrender Aufgaben nutzen können, um einiges an Zeit zu sparen. Dabei zeigt er unter anderem, wie man einen Kontext-übergreifenden 2nd-Level-Cache implementieren kann, sowie, wie man globale Filter z. B. für Mandanten-basierte Abfragen und Deleted-Flags implementieren kann. Auch das Generieren von benutzerdefinierten SQL-Code, wie DDL-Statements für Historisierungstabellen, mit Migrations ist ein Thema. Abgerundet wird die Session durch eine Diskussion über bestehende Erweiterungen aus der Community, die die aufgezeigten Erweiterungspunkte nutzen.

Details

Flexible Micro-Service-Architekturen unter .NET

Developer Week (DWX), 15. 6. 2015 bis 18. 6. 2016 in Nürnberg

Die immer kürzer werdenden Release-Zyklen von Frameworks machen uns Software-Entwicklern zu schaffen. Auch wenn wir unsere Frameworks noch so sorgfältig auswählen, laufen wir Gefahr, dass unser damit erstellte Programmcode in wenigen Monaten bereits „Legacy-Code“ ist. Micro-Services sind ein aufstrebender Architekturstil, welcher uns unterstützt, mit diesen Entwicklungen auf pragmatische Weise klar zu kommen. Diese Session zeigt, was sich dahinter verbirgt, wo die Parallelen und Unterschiede zu SOA sind, was das alles mit Ansätzen, wie Domain Driven Design (DDD) sowie Event Sourcing und Command Query Responsibility Segregation (CQRS) zu tun hat und wie Herausforderungen in Hinblick auf Security gemeistert werden können. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Sie Ihre Anwendungen zukunftssicher auf der Basis von Micro-Service-Architekturen mit ASP.NET MVC 6 und NServiceBus realisieren können.

Details

Workshop: Moderne Datenzugriffs-Lösungen mit Entity Framework 7

Developer Week (DWX), 15. 6. 2015 bis 18. 6. 2016 in Nürnberg

Neben einer Vielzahl an kreativen Aufgaben sind Datenbankentwickler auch mit einigen monotonen und fehleranfälligen Aufgaben beschäftigt: SQL-Abfragen in den Quellcode in Form von Zeichenketten einbetten, diese ausführen und die Daten abrufen. Und am Ende müssen sie sich auch noch um den Brückenschlag zwischen der relationalen und der objektorientierten Welt kümmern. Das runderneuerte Entity Framework 7 schafft hier Abhilfe, indem es viele dieser wenig aufregenden Aufgaben gekonnt automatisiert und dem Entwickler somit Freiraum für die wirklich spannenden Seiten seines Jobs gibt. In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie Entity Framework 7 in Ihren Projekten nutzen können, welche Möglichkeiten es gibt und wo Herausforderungen und Grenzen liegen.

Details

Entity Framework 7

IT-Visions Infotag: Was bringen .NET 2015, Visual Studio 2015 und Windows 10?, 11. 5. 2015 bis 11. 5. 2015 in München

Details

ASP.NET 5.0 mit ASP.NET MVC 6

IT-Visions Infotag: Was bringen .NET 2015, Visual Studio 2015 und Windows 10?, 11. 5. 2015 bis 11. 5. 2015 in München

Details

Bye bye Silverlight: Moderne Geschäfts-Anwendungen für alle Plattformen mit AngularJS

IT-Visions Infotag: Was bringen .NET 2015, Visual Studio 2015 und Windows 10?, 11. 5. 2015 bis 11. 5. 2015 in München

Details

Wartbare Single Page Applications mit AngularJS und ASP.NET Web API

IT-Visions Infotag, 11. 5. 2015 bis 11. 5. 2015 in Essen

Details

Erweiterte Security-Szenarien für ASP.NET mit OAuth 2.0 und OpenId Connect

IT-Visions Infotag, 11. 5. 2015 bis 11. 5. 2015 in Essen

Details

AngularJS hinter den Kulissen

.NET Cologne, 8. 5. 2015 bis 8. 5. 2015 in Köln

Da das in AngularJS 1.x integrierte Routing-Konzept nur für sehr einfache Use-Cases geeignet war, griffen die meisten Entwickler zu freien Alternativen aus der Community. Mit dem neuen Router, der sowohl für Version 1.4+ als auch für Version 2.0 zur Verfügung gestellt wird, wird es nun endlich ein Boardmittel in diesem Bereich geben. Diese Session zeigt, wie Sie davon profitieren, sowie, wie der neue Router durch die Möglichkeit einer Side-by-Side-Ausführung von 1.x und 2.0-Code bei einer "schleichenden" Migration unterstützen kann.

Details

AngularJS - Der neue Router für Angular 1.4+ und 2.0 im Detail betrachtet

.NET Cologne, 8. 5. 2015 bis 8. 5. 2015 in Köln

Da das in AngularJS 1.x integrierte Routing-Konzept nur für sehr einfache Use-Cases geeignet war, griffen die meisten Entwickler zu freien Alternativen aus der Community. Mit dem neuen Router, der sowohl für Version 1.4+ als auch für Version 2.0 zur Verfügung gestellt wird, wird es nun endlich ein Boardmittel in diesem Bereich geben. Diese Session zeigt, wie Sie davon profitieren, sowie, wie der neue Router durch die Möglichkeit einer Side-by-Side-Ausführung von 1.x und 2.0-Code bei einer "schleichenden" Migration unterstützen kann.

Details

Zeitgemäße Sicherheitsszenarien mit OAuth 2.0 und OpenId Connect

.NET Cologne, 8. 5. 2015 bis 8. 5. 2015 in Köln

Heutzutage hat jeder Web-Nutzer zahlreiche Passwörter für verschiedenste Web-Angebote. Der populäre Standard OAuth 2.0, welches von Größen, wie Google, Facebook oder Twitter, unterstützt wird, verspricht hier Abhilfe. Diese Session zeigt, was sich hinter OAuth 2.0 verbirgt, für welche Szenarien es eigentlich gedacht ist sowie für welche Szenarien es heutzutage genutzt wird, wo die Gefahren und Herausforderungen liegen sowie welche Lücken OpenId Connect in diesem Bereich schließt.

Details

Ask the Experts: .NET Core & ASP.NET 5

.NET Cologne, 8. 5. 2015 bis 8. 5. 2015 in Köln

Details

End-to-End Workshop: Eine moderne Webanwendung für alle Plattformen mit ASP.NET Web API 2, HTML5 und JavaScript/AngularJS

.NET Architecture Camp, 22. 4. 2015 bis 24. 4. 2015 in München

Die Anforderungen an moderne Business-Webanwendungen und Apps sind enorm: Sie müssen sich hinsichtlich Design und Usability wie native Anwendungen verhalten. Sie müssen offline-fähig sein und nicht nur auf einer Vielzahl von Browsern, sondern auch auf mehreren Betriebssystemen (Windows, iOS, Android) funktionieren. Sie laufen auf Ihren Servern und/oder in der Cloud. In diesem Workshop lernen Sie die Konzepte und Architektur moderner Business-Webanwendungen und eine Referenz-Implementierung solcher Webanwendungen mit .NET auf dem Server und JavaScript/TypeScript auf dem Client kennen. Die Datenbank wird nicht mehr auf klassischem Weg gestaltet, sondern das Objektmodell der Anwendung rückt in den Mittelpunkt der Betrachtung. Dafür verwenden die Referenten die „Code First“-Vorgehensweise im ADO.NET Entity Framework, die das Datenbankschema auf Basis von Konventionen und individuellen Konfigurationen generiert. Serverseitig entstehen eine Datenzugriffsschicht unter Berücksichtigung zahlreicher Optimierungsfeatures und eine transaktionale Geschäftslogik. Diese Geschäftslogik wird via HTTP mittels ASP.NET Web API veröffentlicht. Darauf baut dann ein moderner JavaScript-Client auf. Dieser basiert auf dem populären Framework AngularJS, welches Datenbindung sowie die Implementierung von Muster, wie MVC oder MVVM, erlaubt. Im Zuge dessen gehen die Referenten auch auf erweiterte AngularJS-Themen, wie Routing oder die Erstellung benutzerdefinierter Filter und Validierungsregeln, ein. Um die Arbeit mit JavaScript zu erleichtern, kommt TypeScript zum Einsatz und damit sich die Anwendung an die vielen möglichen Gerätetypen anpasst, das weit verbreitete Framework Bootstrap. Zur Abrundung wird gezeigt, wie die Web-Anwendung mit den Instrumenten moderner Browser offlinefähig gestaltet werden kann.

Details

Moderne Weblösungen für alle Plattformen mit AngularJS

JAX, 21. 4. 2015 bis 23. 4. 2015 in Mainz

Die Entwicklung von JavaScript-basierten Webanwendungen und Single Page Applications (SPA) stellt einige Herausforderungen für Webentwickler dar. In dieser Session zeigt Manfred Steyer, wie Sie diese Herausforderungen mit dem populären JavaScript- Framework AngularJS lösen können. Dazu geht er auf die Themen Datenbindung, Validierung und Routing ebenso ein wie auf Testautomatisierung, Serverkommunikation und den Umgang mit asynchronen Funktionen. Zur Abrundung zeigt er auch, wie man AngularJS an eigene Bedürfnisse anpassen kann.

Details

Fünf Dinge, die Sie beim Erstellen moderner Browseranwendungen wissen sollten

JAX, 21. 4. 2015 bis 23. 4. 2015 in Mainz

Diese Session informiert über fünf ausgewählte Themen, über die Sie sich vor der Erstellung einer moderner JavaScript-getriebenen Anwendung bzw. Single Page Application (SPA) auseinandersetzen sollten: Internationalisierung, offlinefähige Browseranwendungen mit AppCache und IndexedDB, Qualitätssicherung von Browseranwendungen, asynchrone und parallele Programmierung mit JavaScript und Deep Linking.

Details

Moderne Services mit ASP.NET MVC 6

Microsoft Pizza-Abend , 16. 4. 2015 bis 16. 4. 2015 in Graz

ASP.NET MVC ist nicht nur Microsofts Technologie für Web-Anwendungen sondern ab Version 6 auch DIE führende Service-Technologie auf der Microsoft-Plattform. In diesem Vortrag wird ASP.NET MVC aus letzterer Perspektive betrachtet und aufgezeigt, wie damit moderne Service-Lösungen geschrieben werden können.

Details

Bye bye Silverlight: Das neue Angular 2 für .NET-Entwickler

Microsoft Pizza-Abend , 16. 4. 2015 bis 16. 4. 2015 in Graz

AngularJS ist eines der populärsten Frameworks für die Entwicklung moderner Anwendungen, die auf Web-Technologien basieren und somit auf jeder Plattform laufen. Es bietet den Komfort, den man auch aus der Welt von Silverlight und WPF kennt und stützt sich künftig in Version 2 auf moderne Technologien, wie Web Components und TypeScript. Diese Session zeigt, wie Sie als .NET-Entwickler von dieser Technologie profitieren können, wie Angular-2-Anwendungen auch für installierbare Desktop-Anwendungen und mobile Clients genutzt werden kann, sowie, wie es mit dem neuen ASP.NET MVC 6 zusammenspielt.

Details

Entity Framework 7

IT-Visions Infotag: Was bringen .NET 2015, Visual Studio 2015 und Windows 10?, 23. 3. 2015 bis 23. 3. 2015 in Essen

Details

ASP.NET 5.0 mit ASP.NET MVC 6

IT-Visions Infotag: Was bringen .NET 2015, Visual Studio 2015 und Windows 10?, 23. 3. 2015 bis 23. 3. 2015 in Essen

Details

Bye bye Silverlight: Moderne Geschäfts-Anwendungen für alle Plattformen mit AngularJS

IT-Visions Infotag: Was bringen .NET 2015, Visual Studio 2015 und Windows 10?, 23. 3. 2015 bis 23. 3. 2015 in Essen

Details

Bye-bye DataSet – Einführung in das O/R Mapping mit Entity Framework

BASTA! Spring 2015, 23. 2. 2015 bis 27. 2. 2015 in Darmstadt

Details

Entity Framework: Die Erweiterungen verstehen

BASTA! Spring 2015, 23. 2. 2015 bis 27. 2. 2015 in Darmstadt

Details

Modern authentication solutions with OAuth 2.0

ng-nl (Angular-Netherlands), 13. 2. 2015 bis 13. 2. 2015 in Amsterdam

Nowadays every internet user has numerous passwords for different internet applications. The popular OAuth 2.0 protocol, supported by huge companies such as Google, Facebook and Twitter, promises to remedy this. This session shows what is behind OAuth 2.0, for which scenarios it is actually intended, where the dangers and challenges lie, and what OpenID Connect has to do with it. It also demonstrates how the standards mentioned can be applied together with AngularJS and UI Router, and the pitfalls of doing so.

Details

End-to-End Workshop: Eine moderne Webanwendung für alle Plattformen mit ASP.NET Web API 2, HTML5 und JavaScript/AngularJS

.NET Architecture Camp November 2014, 24. 11. 2014 bis 26. 11. 2014 in Düsseldorf

Die Anforderungen an moderne Business-Webanwendungen und Apps sind enorm: Sie müssen sich hinsichtlich Design und Usability wie native Anwendungen verhalten. Sie müssen offline-fähig sein und nicht nur auf einer Vielzahl von Browsern, sondern auch auf mehreren Betriebssystemen (Windows, iOS, Android) funktionieren. Sie laufen auf Ihren Servern und/oder in der Cloud. In diesem Workshop lernen Sie die Konzepte und Architektur moderner Business-Webanwendungen und eine Referenz-Implementierung solcher Webanwendungen mit .NET auf dem Server und JavaScript/TypeScript auf dem Client kennen.

Details

Moderne Datenzugriffsszenarien mit Entity Framework

Database & Frontend Developer Conference 2014, 13. 11. 2014 bis 15. 11. 2014 in Frankfurt

Beim Erstellen von Datenzugriffscode sehen sich Entwickler immer wieder mit denselben monotonen Aufgaben konfrontiert. Richtig aufwändig wird es, wenn der Entwickler nicht mit veralteten Konzepten, wie DataSets, sondern mit Geschäftsobjekten arbeiten möchte. In diesem Fall ist der Code, der für den Brückenschlag zwischen der relationalen und objektorientierten benötigt wird, enorm. Moderne Technologien, wie Microsofts Entity Framework, automatisieren viele der dabei anfallenden Aufgaben und erhöhen dabei auch noch die Lesbarkeit und Wartbarkeit der Anwendung. Diese Session bietet eine Einführung in das Entity Framework und zeigt, wie Sie davon in Ihren Projekten profitieren können.

Details

Entity Framework an eigene Bedürfnisse anpassen

Database & Frontend Developer Conference 2014, 13. 11. 2014 bis 15. 11. 2014 in Frankfurt

Dank zahlreicher Erweiterungsmöglichkeiten kann der Entwickler die Grenzen von Entity Framework an vielen Stellen dehnen. Dies macht Szenarien, wie Mandantenfähigkeit, Soft-Deletes, Second-Level-Caching sowie eine automatische Historisierung von Einträgen möglich. Diese Session zeigt, wie man diese Möglichkeiten nutzen kann, um immer wiederkehrende Aufgaben zu automatisieren.

Details

Warum ASP.NET vNext eine neue Ära von .NET am Server einleitet

Database & Frontend Developer Conference 2014, 13. 11. 2014 bis 15. 11. 2014 in Frankfurt

Mit der nächsten Version von ASP.NET, die derzeit schlicht "vNext" genannt wird, führt Microsoft einen ausführlichen Frühjahrsputz durch. Im Bestreben, gegenüber anderen Frameworks – wie NodeJS – aufzuholen, werden einige Sachen geändert, vereinheitlicht und erweitert. Das Resultat ist ein flexibles, schnelles und schlankes Web-Framework, das entkoppelt von IIS nicht nur auf die Windows-Plattform beschränkt ist. Diese Session zeigt, was sich ändert sowie warum Sie sich mit ASP.NET vNext beschäftigen sollten, auch wenn Sie derzeit andere Web-Plattformen favorisieren.

Details

Web-Entwicklung leicht gemacht: Moderne Web-Lösungen für alle Plattformen mit AngularJS

Database & Frontend Developer Conference 2014, 13. 11. 2014 bis 15. 11. 2014 in Frankfurt

Moderne JavaScript-basierte Single-Page-Applications (SPA) bringen nicht nur Vorteile, wie Plattformunabhängigkeit sondern auch einige Herausforderungen. Das populäre Framework AngularJS hilft, diese zu meistern, indem es dem Entwickler einiges an Arbeit abnimmt. Es bietet Datenbindung und Unterstützt bei der Server-Kommunikation sowie bei der Validierung von Eingaben. In dieser Session bietet Manfred Steyer einen Überblick über AngularJS und zeigt, dass sich damit die Entwicklung moderner Web-Anwendungen ähnlich einfach wie die Entwicklung klassischer Desktop-Anwendungen gestaltet.

Details

OAuth 2.0 for JavaScript-Applications

OREDEV Developer Conference, 4. 11. 2014 bis 7. 11. 2014 in Malmö

OAuth 2.0 brings several variations, called flows. But which of them can be used for JavaScript-Applications and what are the consequences in view of security? This session gives an answer to this question. It shows which flows are suitable in which situations, how to implement them with JavaScript as well as the pros and cons of the existing options.

Details

OAuth2

ADC Wien, 4. 11. 2014 bis 5. 11. 2014 in Wien

Diese Session zeigt, was sich hinter OAuth 2.0 verbirgt, für welche Szenarien es eigentlich gedacht ist sowie für welche Szenarien es heutzutage genutzt wird, wo die Gefahren und Herausforderungen liegen sowie was OpenId Connect damit zu tun hat.

Details

Angular JS

ADC Wien, 4. 11. 2014 bis 5. 11. 2014 in Wien

Die Entwicklung von JavaScript-basierten Web-Anwendungen und Single-Page-Applications (SPA) stellt einige Herausforderungen für Entwickler dar. Das populäre Framework AngularJS hilft, diese Herausforderungen zu meistern, indem es dem Entwickler Möglichkeiten, wie Datenbindung, Server-Kommunikation oder Validierung von Eingaben bietet. In dieser Session bietet Manfred Steyer einen Überblick über AngularJS.

Details

Die nächste Ära von .NET am Server oder: Warum ASP.NET vNext ein NodeJS-Killer sein wird

Microsoft Pizza-Abend zu ASP.NET vNext und ALM mit Visual Studio Online, 23. 10. 2014 bis 23. 10. 2014 in Graz

Details

ASP.Net vNext

ADC Mannheim, 21. 10. 2014 bis 22. 10. 2014 in Mannheim

Auf der Server bzw. Hosting Seite löst sich ASP.NET von der Bindung an den IIS und orientiert sich an den Konzepten von node.js.

Details

OAuth2

ADC Mannheim, 21. 10. 2014 bis 22. 10. 2014 in Mannheim

Diese Session zeigt, was sich hinter OAuth 2.0 verbirgt, für welche Szenarien es eigentlich gedacht ist sowie für welche Szenarien es heutzutage genutzt wird, wo die Gefahren und Herausforderungen liegen sowie was OpenId Connect damit zu tun hat.

Details

Single Sign-On with OAuth 2.0 and OpenId Connect

Jazoon 2014 - International Conference on the modern art of software, 21. 10. 2014 bis 22. 10. 2014 in Zürich

Nowadays most web users have several user accounts. Thanks to OAuth 2.0 this is no longer necessary, since it allows for the delegation of rights and single sign-on scenarios in conjunction with OpenId Connect. In this session you will learn how to use this popular protocol – which is also supported by major players such as Google, Twitter and Facebook in JavaScript projects – whilst discovering for which scenarios it was designed and for which it is used nowadays, why authentication scenarios with OAuth 2.0 can be critical, and how OpenId Connect helps in such situations.

Details

ASP.NET vNext - die nächste Generation von .NET am Server

IT-Visions Infotag 2014, 20. 10. 2014 bis 20. 10. 2014 in Graz

Details

Entity Framework 7 - Neuerungen und Änderungen

IT-Visions Infotag 2014, 20. 10. 2014 bis 20. 10. 2014 in Graz

Details

Cross-Device-Development mit Apache Cordova

IT-Visions Infotag 2014, 20. 10. 2014 bis 20. 10. 2014 in Graz

Details

Entity Framework 6.1 erweitern

BASTA! 2014, 22. 9. 2014 bis 26. 9. 2014 in Mainz

Ab Version 6 bietet Entity Framework eine ganze Menge an Erweiterungspunkten. In dieser Session erfahren Sie von Manfred Steyer, wie Sie damit monotone und immer wiederkehrende Aufgaben automatisieren können. Dazu geht er auf folgende Themen ein: 2nd-Level-Cache mit Interceptoren, Umgang mit Mandanten und Deleted-Flags („Soft-Delete“) vereinfachen, Pluralisierung an eigene Sprache anpassen, SQL-Code, wie zum Beispiel Statements für Historisierungstabellen generieren.

Details

JavaScript-basierte Steuerelemente mit AngularJS und Direktiven

BASTA! 2014, 22. 9. 2014 bis 26. 9. 2014 in Mainz

Mit benutzerdefinierten Direktiven in AngularJS kann der Entwickler das Vokabular von HTML erweitern. Diese Session zeigt die Möglichkeiten hierzu anhand eines Beispiels, das nach und nach erweitert wird, auf. Dabei wird auf die Arbeit mit Templates, auf den Einsatz von eigenen und isolierten Scopes, auf die Phasen Compile und Link und sowie auf die Kommunikation zwischen Direktiven eingegangen.

Details

Live-Coding-Workshop: Eine moderne Business-Webanwendung für alle Plattformen mit ASP.NET MVC, HTML5, JavaScript und AngularJS

BASTA! 2014, 22. 9. 2014 bis 26. 9. 2014 in Mainz

Die Anforderungen an moderne Business-Webanwendungen und Apps sind enorm: Sie müssen sich hinsichtlich Design und Usability wie native Anwendungen verhalten. Sie kommunizieren in Echtzeit mit dem Server. Sie müssen offline-fähig sein und nicht nur auf einer Vielzahl von Browsern, sondern auch auf mehreren Betriebssystemen (Windows, iOS, Android) funktionieren. Sie laufen auf Ihren Servern und/oder in der Cloud. In diesem Workshop lernen Sie die Konzepte und Architektur moderner Business-Webanwendungen und eine Referenz-Implementierung dieser mit .NET auf dem Server und JavaScript/TypeScript auf dem Client kennen.

Details

Bye Bye DataSet - Einführung in das OR-Mapping mit Entity Framework

BASTA! 2014, 22. 9. 2014 bis 26. 9. 2014 in Mainz

Microsoft bezeichnet das Entity Framework als "recommended data access technology for new applications”. Das Dataset steht zunehmend im Abseits. Das sollte Grund genug sein, sich den Objekt-Relationalen Mapper jetzt als Alternative zum Dataset anzusehen. In diesem Tag erhalten Sie einen umfassenden Streifzeug durch die Möglichkeiten von.

Details

ASP.NET vNext: Was bringt die Runderneuerung?

BASTA! 2014, 22. 9. 2014 bis 26. 9. 2014 in Mainz

Zugegeben, bei Begriffen, wie Leichtgewichtigkeit, Plattformunabhängigkeit, Side-By-Side-Ausführung oder Open Source denkt man bisher nicht als erstes an ASP.NET. Doch das komplett runderneuerte ASP.NET vNext wird hieran einiges ändern und diese Kriterien mit den Vorzügen der .NET Plattform verbinden. In dieser Session erfahren Sie, was Sie von ASP.NET vNext erwarten können, wie Sie davon profitieren aber auch was in dieser neuen Welt anders sein wird.

Details

Key Note: Die Zukunft von .NET am Server

BASTA! 2014, 22. 9. 2014 bis 26. 9. 2014 in Mainz

Nachdem .NET doch einige Zeit vor sich hindümpelte, kommt jetzt der Paukenschlag: Mit der nächsten Version von ASP.NET wird Microsoft sein über zehn Jahre altes Web-Framework vollkommen erneuern und dabei mit der „Core CLR“ auch wesentliche Fundamente des ganzen .NET Frameworks reimplementieren. Ziel ist es, mit modernen Entwicklungen wie Cloud-Computing, aber auch mit der Leichtgewichtigkeit von Konkurrenztechniken wie NodeJS schritthalten zu können. Dass dies einige nicht immer abwärtskompatible Änderungen nötig macht, liegt auf der Hand. In dieser Keynote zeigen die beiden ASP.NET-Veteranen Manfred Steyer und Holger Schwichtenberg auf, warum es nach über zehn Jahren notwendig ist, das Fundament von .NET und ASP.NET zu erneuern sowie welche grundlegenden Änderungen aber auch neue Chancen dies mit sich bringt.

Details

ASP.NET Web API mit JavaScript/ AngularJS

Microsoft Pizza-Abend zu Cross-Device-Entwicklung, 22. 5. 2014 bis 22. 5. 2014 in Graz

Details

Windows Azure Web Sites und Datenbanken

Microsoft Pizza-Abend zu Cross-Device-Entwicklung, 22. 5. 2014 bis 22. 5. 2014 in Graz

Details

Benutzerdefinierte Direktiven in AngularJS

dotnet Cologne 2014, 9. 5. 2014 bis 9. 5. 2014 in Köln

Mit benutzerdefinierten Direktiven kann der Entwickler das Vokabular von HTML erweitern sowie immer wiederkehrende Aufgaben automatisieren. Diese Session zeigt die Möglichkeiten hierzu anhand von praktischen Beispielen auf. Dabei wird auf die Arbeit mit Templates genauso eingegangen, wie auf Details in Hinblick auf Scopes und die Kommunikation zwischen Direktiven.

Details

Moderne Single-Sign-On-Lösungen für ASP.NET MVC und Web API mit OAuth 2.0 und OpenId Connect

dotnet Cologne 2014, 9. 5. 2014 bis 9. 5. 2014 in Köln

Mit OWIN/Katana und ASP.NET Identity bietet Microsoft eine neue Basis für eine zeitgemäße Authentifizierung und Autorisierung von Benutzern. Gemeinsam mit den Protokollen OAuth 2.0 und OpenId Connect, welche auch von Größen, wie Google, Twitter und Facebook verwendet werden, lassen sich damit moderne Single-Sign-On-Szenarien implementieren. In diesem Seminar zeigt Ihnen Manfred Steyer, wie Sie diese Möglichkeiten nutzen können. Im Zuge dessen geht er auch auf die Umsetzung eines Authorization-Servers mit Katana und ASP.NET ein.

Details

End-to-End Workshop: Eine moderne Webanwendung für alle Plattformen mit ASP.NET MVC 5, HTML5 und JavaScript (2-Tages-Workshop)

.NET Architecture Camp April 2014, 7. 4. 2014 bis 9. 4. 2014 in München

Die Anforderungen an moderne Business-Webanwendungen und Apps sind enorm: Sie müssen sich hinsichtlich Design und Usability wie native Anwendungen verhalten. Sie kommunizieren in Echtzeit mit dem Server. Sie müssen offline-fähig sein und nicht nur auf einer Vielzahl von Browsern, sondern auch auf mehreren Betriebssystemen (Windows, iOS, Android) funktionieren. Sie laufen auf Ihren Servern und/oder in der Cloud. In diesem Workshop lernen Sie die Konzepte und Architektur moderner Business-Webanwendungen und eine Referenz-Implementierung solcher Webanwendungen mit .NET auf dem Server und JavaScript/TypeScript auf dem Client kennen. Die Datenbank wird nicht mehr auf klassischem Weg gestaltet, sondern das Objektmodell der Anwendung rückt in den Mittelpunkt der Betrachtung. Dafür verwenden die Referenten die „Code First“-Vorgehensweise im ADO.NET Entity Framework, die die Datenbank auf Basis von Konventionen und individuellen Konfigurationen generiert. Serverseitig entstehen eine Datenzugriffsschicht unter Berücksichtigung zahlreicher Optimierungsfeatures und eine transaktionale Geschäftslogik. Bei den .NET-basierten Webanwendungen findet ASP.NET Model-View-Controller (MVC) und ASP.NET Web API eine immer stärkere Verbreitung als Backend für JavaScript-lastige moderne Webanwendungen. Darauf bauen dann moderne JavaScript-Views, die die Geschäftslogik via ASP.NET Web API 2.0 unter Verwendung von REST/JSON konsumieren, auf. Sie lernen kennen, wie man GUI-Pattern wie MVC, MVP und MVVM im Web mit AngularJS realisiert. Aktuelle JavaScript-Bibliotheken wie JQuery, Q und momentJS und Pattern wie Promises unterstützen die Implementierung einer allzeit reaktiven Benutzeroberfläche. Für die Echtzeitkommunikation kommt SignalR zum Einsatz. Daneben wird die mit HTML 5 assoziierte Browser-Datenbank indexedDB für Offline-Szenarien ebenso integriert, wie der HTML5-Application Cache, mit dem Sie Webanwendung lokal installieren können. Zur Realisierung von Single-Sign-On kommt OAuth2 zum Einsatz. Eine Vorstellung von TypeScript, der typisierten und klassenbasierten JavaScript-Alternative, sowie JavaScript-Testing mit Jasmine und Chutzpat runden den Workshop ab.

Details

Systemintegration a la PaaS mit Azure BizTalk Services und Azure Service Bus

Global Windows Azure Bootcamp, 29. 3. 2014 bis 29. 3. 2014 in Leonding (OÖ)

Lösungen zur Systemintegration stellen einen Single Point of Failure dar und müssen deswegen ausfallssicher gestaltet werden. Dies treibt die Kosten sowohl für die Hardware als auch für Software-Lizenzen in die Höhe und macht professionelle ESB-Angebote somit häufig unattraktiv. Eine Lösung für dieses Problem stellen die Mitte 2013 veröffentlichten Azure BizTalk-Services in Form einer Pay-Per-Use-Lösung dar. Sie erlaubt das Routen und Transformieren von Nachrichten ebenso wie das Adaptieren von Transportprotokollen. In dieser Session erfahren Sie von Manfred Steyer, der die Entwicklung dieses Produktes mit Freude verfolgt hat, welche Möglichkeiten Azure BizTalk-Services bieten und warum sie selbst für Leute, die eigentlich nichts mit der Microsoft-Welt zu tun haben, interessant sind. Daneben zeigt er, wie diese Technologie mit dem Azure Service Bus zum flexiblen Anbinden unterschiedlicher Systeme über Firewall-grenzen hinweg über Queues und Topics kombiniert werden können.

Details

Entity Framework 6 erweitern

BASTA! Spring 2014, 24. 2. 2014 bis 28. 2. 2014 in Darmstadt

Ab Version 6 bietet Entity Framework eine ganze Menge an Erweiterungspunkten, die eine Anpassung an die eigenen Anforderungen ermöglichen. In dieser Session erfahren Sie von Manfred Steyer, wie Sie diese Möglichkeiten zur Automatisierung monotoner und wiederkehrender Aufgaben nutzen können, um einiges an Zeit zu sparen.

Details

Zehn Dinge, die Sie beim Erstellen moderner JavaScript-getriebener Webanwendungen wissen sollten

BASTA! Spring 2014, 24. 2. 2014 bis 28. 2. 2014 in Darmstadt

Diese Session informiert über zehn ausgewählte Themen, mit denen Sie sich vor der Erstellung moderner JavaScript-getriebener Browseranwendungen bzw. Single Page Applications (SPA) auseinandersetzen sollten: Internationalisierung, offlinefähige Browseranwendungen, Datenbindung im Browser mit AngularJS à la Silverlight, Qualitätssicherung von Browseranwendungen, asynchrone und parallele Programmierung mit JavaScript, Deep Linking, Arbeiten mit Dateien im Browser, GeoLocation, Bundling und Minification sowie Serverkommunikation und Benachrichtigungsszenarien via WebSocket.

Details

Was ist neu in ASP.NET vNext?

BASTA! Spring 2014, 24. 2. 2014 bis 28. 2. 2014 in Darmstadt

Mit WebForms 4.5.1, MVC 5, Web API 2 und SignalR 2 stehen die neuen Versionen der Frameworks aus der ASP.NET-Familie vor der Türe und mit Visual Studio 2013 wird die Werkzeugunterstützung für ASP.NET verbessert. In dieser Session erfahren Sie von den ASP.NET-Veteranen Dr. Holger Schwichtenberg und Manfred Steyer anhand zahlreicher Beispiele, welche Neuerungen im Zuge dessen auf Sie zukommen sowie, wie Sie diese in Ihren Projekten einsetzen können.

Details

Bye-bye DataSet – Einführung in das O/R Mapping mit Entity Framework

BASTA! Spring 2014, 24. 2. 2014 bis 28. 2. 2014 in Darmstadt

Microsoft bezeichnet das Entity Framework als "recommended data access technology for new applications". Das DataSet hingegen wird in neueren .NET-Bibliotheken nicht mehr/nicht mehr gut unterstützt. Das sollte Grund genug sein, sich den objektrelationalen Mapper jetzt als Alternative zum DataSet anzusehen. In diesem Tag erhalten Sie einen umfassenden Streifzeug durch die Möglichkeiten von Entity Framework 6.0. Am Vormittag geht es um Code-First-Entwicklung (Datenbankgenerierung auf Basis eines Objektmodells, inkl. Schemamigrationen) und die Basisoperationen im Entity Framework (Laden, Ändern, Einfügen, Löschen) mit LINQ und Co. Der Nachmittag widmet sich dann dem Reverse Engineering bestehender Datenbanken inkl. Anpassung der Codegenerierung, Überwachung des Datenzugriffs sowie der Optimierung des Datenzugriffs mit LINQ und Stored Procedures vor dem Hintergrund, dass manche ja behaupten, Entity Framework sei langsam, nur weil sie es falsch verwenden.

Details

Live-Coding-Tag: Zwei komplette End-to-End-Anwendungen mit gemeinsamer Codebasis und XAML-Oberflächen

BASTA! Spring 2014, 24. 2. 2014 bis 28. 2. 2014 in Darmstadt

Oft genug sieht man einzelne .NET-Techniken isoliert von anderen. An diesem Tag geht es darum, das Zusammenspiel verschiedener Techniken in einer Anwendung zu zeigen: Datenzugriff mit ADO.NET Entity Framework und LINQ-to-Entities, Objektmodell in einer Portable Library, Datenbankgenerierung mit objektorientiertem Code-First-Modell, Verteilung mit REST-basierten Web Services über ASP.NET Web API und darüber zwei Oberflächen für den Desktop (mit WPF-XAML) und die Windows-8.x-App-Oberfläche (mit WinRT-XAML) unter Einsatz des MVVM Patterns und Portable Libraries, die es ermöglichen, möglichst viel Code zwischen WPF und WinRT-App wiederzuverwenden. Innerhalb des Tages entstehen live vor Ihren Augen zwei komplette Anwendungen, die sich möglichst viel Programmcode teilen. Folien gibt es an diesem Workshoptag ganz bewusst keine. Die Dozenten kodieren live und diskutieren mit Ihnen den erstellten Code. Ziel des Workshops ist es, eine durchgängige Lösung unter Einsatz der aktuellen .NET-Techniken zu zeigen. Dabei stehen die für die Lösung notwendigen Funktionen und das Zusammenspiel der Techniken im Mittelpunkt. Zielgruppe sind Softwareentwickler, Softwarerarchitekten und Projektleiter, die an einer kompletten Lösungsarchitektur interessiert sind. Hinweis: In Einklang mit dem ehrgeizigen Workshopziel, dass die Anwendungen auch wirklich in einem Tag fertig werden, ist dies kein "Hands-on-Workshop", sondern eine reine Präsentation und Diskussion mit den Teilnehmern. Sie benötigen also keinen Laptop.

Details

End-to-End Workshop: Eine moderne Webanwendung für alle Plattformen mit ASP.NET MVC 5, HTML5 und JavaScript

.NET Architecture Camp November 2013, 25. 11. 2013 bis 27. 11. 2013 in München

Die Anforderungen an moderne Business-Webanwendungen und Apps sind enorm: Sie müssen sich hinsichtlich Design und Usability wie native Anwendungen verhalten. Sie kommunizieren in Echtzeit mit dem Server. Sie müssen offline-fähig sein und nicht nur auf einer Vielzahl von Browsern, sondern auch auf mehreren Betriebssystemen (Windows, iOS, Android) funktionieren. Sie laufen auf Ihren Servern und/oder in der Cloud. In diesem Workshop lernen Sie die Konzepte und Architektur moderner Business-Webanwendungen und eine Referenz-Implementierung solcher Webanwendungen mit .NET auf dem Server und JavaScript/TypeScript auf dem Client kennen. Die Datenbank wird nicht mehr auf klassischem Weg gestaltet, sondern das Objektmodell der Anwendung rückt in den Mittelpunkt der Betrachtung. Dafür verwenden die Referenten die „Code First“-Vorgehensweise im ADO.NET Entity Framework, die die Datenbank auf Basis von Konventionen und individuellen Konfigurationen generiert. Serverseitig entstehen eine Datenzugriffsschicht unter Berücksichtigung zahlreicher Optimierungsfeatures und eine transaktionale Geschäftslogik. Bei den .NET-basierten Webanwendungen findet ASP.NET Model-View-Controller (MVC) und ASP.NET Web API eine immer stärkere Verbreitung als Backend für JavaScript-lastige moderne Webanwendungen. Darauf bauen dann moderne JavaScript-Views, die die Geschäftslogik via ASP.NET Web API 2.0 unter Verwendung von REST/JSON konsumieren, auf. Sie lernen kennen, wie man GUI-Pattern wie MVC, MVP und MVVM im Web mit AngularJS realisiert. Aktuelle JavaScript-Bibliotheken wie JQuery, Q und momentJS und Pattern wie Promises unterstützen die Implementierung einer allzeit reaktiven Benutzeroberfläche. Für die Echtzeitkommunikation kommt SignalR zum Einsatz. Daneben wird die mit HTML 5 assoziierte Browser-Datenbank indexedDB für Offline-Szenarien ebenso integriert, wie der HTML5-Application Cache, mit dem Sie Webanwendung lokal installieren können. Zur Realisierung von Single-Sign-On kommt OAuth2 zum Einsatz. Eine Vorstellung von TypeScript, der typisierten und klassenbasierten JavaScript-Alternative, sowie JavaScript-Testing mit Jasmine und Chutzpat runden den Workshop ab.

Details

Moderne und mobile Webanwendungen mit ASP.NET MVC 5

Infotag: Was bringen .NET 4.5.1, Visual Studio 2013, TFS 2013 und Windows 8.1?, 4. 11. 2013 bis 4. 11. 2013 in München

Details

ASP.NET Web API 2

Infotag: Was bringen .NET 4.5.1, Visual Studio 2013, TFS 2013 und Windows 8.1?, 4. 11. 2013 bis 4. 11. 2013 in München

Details

One ASP.NET

Infotag: Was bringen .NET 4.5.1, Visual Studio 2013, TFS 2013 und Windows 8.1?, 4. 11. 2013 bis 4. 11. 2013 in München

Details

ASP.NET Identity (Oauth 2 etc.)

Infotag: Was bringen .NET 4.5.1, Visual Studio 2013, TFS 2013 und Windows 8.1?, 4. 11. 2013 bis 4. 11. 2013 in München

Details

Windows Azure Mobile Services

Infotag: Was bringen .NET 4.5.1, Visual Studio 2013, TFS 2013 und Windows 8.1?, 4. 11. 2013 bis 4. 11. 2013 in München

Details

Einführung in das Entity Framework (Tages-Workshop)

BASTA! 2013, 23. 9. 2013 bis 27. 9. 2013 in Mainz

Microsoft bezeichnet das Entity Framework als "recommended data access technology for new applications". Das Dataset hingegen wird in neueren .NET-Bibliotheken gar nicht mehr unterstützt. Das sollte Grund genug sein, sich den Object-Relational Mapper jetzt als Alternative zum Dataset anzusehen. An diesem Tag erhalten Sie einen umfassenden Streifzug durch die Möglichkeiten. Am Vormittag geht es um Code-First-Entwicklung (Datenbankgenerierung auf Basis eines Objektmodells inkl. Schema-Migrationen) und die Basisoperationen im Entity Framework (Laden, Ändern, Einfügen, Löschen) mit LINQ & Co. Der Nachmittag widmet sich dann dem Reverse Engineering bestehender Datenbanken inkl. Anpassung der Codegenerierung sowie der Optimierung des Datenzugriffs mit LINQ und Stored Procedures vor dem Hintergrund, dass manche ja behaupten, Entity Framework sei langsam, nur weil sie es falsch verwenden. Hinweis: In Einklang mit dem ehrgeizigen Workshopziel, dass die Anwendungen auch wirklich in einem Tag fertig werden, ist dies kein "Hands-on-Workshop", sondern eine reine Präsentation und Diskussion mit den Teilnehmern. Sie benötigen also keinen Laptop.

Details

Datenbasierte Services mit Entity Framework und Co.

BASTA! 2013, 23. 9. 2013 bis 27. 9. 2013 in Mainz

Im Zeitalter von Webanwendungen und mobilen Apps müssen wir häufiger denn je Daten über Services bereitstellen. Das .NET Framework bietet hierfür in Kombination mit Entity Framework einige Möglichkeiten, darunter WCF Data Services und die OData-Unterstützung in ASP.NET Web API. Hier werden diese Ansätze gegenübergestellt, sodass Sie erfahren, wann welche Technologie in Ihren Projekten Sinn macht.

Details

Fallstudie: Eine mobile Location-based Web-App

BASTA! 2013, 23. 9. 2013 bis 27. 9. 2013 in Mainz

Diese Session zeigt anhand einer Fallstudie den gemeinsamen Einsatz mehrerer JavaScript-Frameworks zur Entwicklung einer mobilen und Location-aware Web-App. Serverseitig kommt Entity Framework mit seiner Unterstützung für Geodaten sowie ASP.NET Web API zum Einsatz; clientseitig jQuery Mobile für das mobile UI, Knockout zur Datenbindung, das HTML5-Geolocation-API sowie der HTML5 AppCache inkl. WebDB bzw. IndexedDB zur Realisierung von Offlineszenarien. Benachrichtigungsszenarien werden darüber hinaus mit ASP.NET SignalR realisiert.

Details

Live-Coding-Tag – Zwei komplette End-to-End-Anwendungen mit gemeinsamer Codebasis und XAML-Oberflächen

BASTA! 2013, 23. 9. 2013 bis 27. 9. 2013 in Mainz

Oft genug sieht man einzelne .NET-Techniken isoliert von anderen. An diesem Tag geht es darum, das Zusammenspiel verschiedener Techniken in einer Anwendung zu zeigen: Datenzugriff mit ADO.NET Entity Framework und LINQ to Entities, Objektmodell in einer Portable Library, Datenbankgenerierung mit objektorientiertem Code-First-Modell, Verteilung mit REST-basierten Web Services über ASP.NET Web API und darüber zwei Oberflächen für den Desktop (mit WPF-XAML) und die Windows-8-App-Oberfläche (mit WinRT-XAML) unter Einsatz des MVVM-Patterns, das es ermöglicht, möglichst viel Code zwischen WPF und WinRT-App wiederzuverwenden. Innerhalb des Tages entstehen live vor Ihren Augen zwei komplette Anwendungen, die sich möglichst viel Programmcode teilen. Folien gibt es an diesem Workshoptag ganz bewusst keine. Die Dozenten kodieren live und diskutieren mit Ihnen den erstellten Code. Ziel des Workshops ist es, eine durchgängige Lösung unter Einsatz der aktuellen .NET-Techniken zu zeigen. Dabei stehen die für die Lösung notwendigen Funktionen und das Zusammenspiel der Techniken im Mittelpunkt. Sogar der Team Foundation Server (TFS) ist an dem Tag ein ständiger Begleiter für Aufgaben- und Quellcodeverwaltung sowie Build-Management. Zielgruppe sind Softwareentwickler, Softwarerarchitekten und Projektleiter, die an einer kompletten Lösungsarchitektur interessiert sind. Hinweis: In Einklang mit dem ehrgeizigen Workshopziel, dass die Anwendungen auch wirklich in einem Tag fertig werden, ist dies kein "Hands-on-Workshop", sondern eine reine Präsentation und Diskussion mit den Teilnehmern. Sie benötigen also keinen Laptop.

Details

Moderne und mobile Webanwendungen mit ASP.NET MVC 5

Infotag: Was bringen .NET 4.5.1, Visual Studio 2013, TFS 2013 und Windows 8.1?, 11. 9. 2013 bis 11. 9. 2013 in Essen

Details

ASP.NET Web API 2

Infotag: Was bringen .NET 4.5.1, Visual Studio 2013, TFS 2013 und Windows 8.1?, 11. 9. 2013 bis 11. 9. 2013 in Essen

Details

One ASP.NET

Infotag: Was bringen .NET 4.5.1, Visual Studio 2013, TFS 2013 und Windows 8.1?, 11. 9. 2013 bis 11. 9. 2013 in Essen

Details

ASP.NET Identity (Oauth 2 etc.)

Infotag: Was bringen .NET 4.5.1, Visual Studio 2013, TFS 2013 und Windows 8.1?, 11. 9. 2013 bis 11. 9. 2013 in Essen

Details

Windows Azure Mobile Services

Infotag: Was bringen .NET 4.5.1, Visual Studio 2013, TFS 2013 und Windows 8.1?, 11. 9. 2013 bis 11. 9. 2013 in Essen

Details

Bye, bye WCF? Leichtgewichtige REST-Services für alle Plattformen mit ASP.NET Web API, ASP.NET SignalR und dem Service Bus for Windows Server

BASTA! on Tour Spring 2013, 24. 4. 2013 bis 26. 4. 2013 in Düsseldorf

Egal, ob auf mobilen Geräten, in Web-Browsern oder bei Cloud-Services, egal, ob auf der Java-Plattform, unter PHP oder .NET: HTTP wird überall unterstützt. Deswegen bietet Microsoft seit kurzem mit ASP.NET Web API eine sehr einfache Möglichkeit zur Implementierung HTTP-basierter ("RESTful") Services. Daneben ermöglicht ASP.NET SignalR REST-basierte Benachrichtigungs-Szenarien, die zum Beispiel auf WebSockets basieren, und der Service Bus for Windows Server bietet eine Entkopplung sowie sichere und asynchrone Kommunikation via Queues und Topics. In diesem Workshop lernen Sie diese neuen innovativen Technologien kennen und erfahren auch, wie man sie für eigene Zwecke anpassen kann. Darüber hinaus werden Security-Aspekte diskutiert und Beispiele dafür aufgezeigt.

Details

Zehn Dinge, die WCF-Entwickler wissen sollten, um rechtzeitig Feierabend machen zu können

BASTA! on Tour Spring 2013, 24. 4. 2013 bis 26. 4. 2013 in Düsseldorf

Das sollte Sie können, wenn sie mit WCF arbeiten: Korrektes Session Handling, Performance, Callbacks und Publish/Subscribe-Szenarien, Diagnostics und Performance Counter, Message Queues, Quotas sowie erweiterte Sicherheits-Szenarien und Single-Sign-On. Erfahren Sie in dieser Session, auf was es in diesen Bereich zu achten gilt, um rechtzeitig in den Feierabend gehen zu können.

Details

Bye bye Silverlight: Web-Stack für mobile Multi-Platform-Web-Anwendungen

BASTA! on Tour Spring 2013, 24. 4. 2013 bis 26. 4. 2013 in Düsseldorf

Im Dschungel der mobilen Endgeräte gibt es eine Konstante: HTML und JavaScript. In diesem Workshop zeigt Ihnen Manfred Steyer, wie Sie damit offlinefähige Webanwendungen, die auf allen mobilen Plattformen laufen, erstellen können. Dazu kommt ein Technologie-Stack bestehend aus jQuery Mobile zur Realisierung moderner und mobiler GUIs, knockout.js zur Implementierung von MVVM und Datenbindung, SignalR für Benachrichtigungs-Szenarien und die ASP.NET Web API zum Bereitstellen von REST-Services zum Einsatz. Darüber hinaus wird gezeigt, wie man mittels TypeScript typensicheren JavaScript-Code erzeugt und wie man HTML5-Techniken, wie den Application Cache, DOM Storage, Web DB oder IndexdDB zur Realisierung offline-fähiger (Web-)Anwendungen einsetzen kann.

Details

Publish/Subscribe with SignalR

Scandinavian Developer Conference 2013 (SDC 2013), 4. 3. 2013 bis 6. 3. 2013 in Göteborg

SignalR is a new emergent framework allowing for web-safe publish/subscribe-scenarios. It uses techniques like web-sockets or, if your plattform doesn't support web-sockets, long-polling. In this session you learn, how to use this tool to communicate with both, JavaScript-based clients as well as desktop-clients.

Details

Entity Framework Code Only in servicebasierten Anwendungen

BASTA! Spring 2013, 25. 2. 2013 bis 1. 3. 2013 in Darmstadt

Gerade in verteilten bzw. servicebasierten Umgebungen stellt der Einsatz von O/R-Mapping eine besondere Herausforderung dar. Diese Session zeigt anhand von Entity Framework Code Only, wie sie gemeistert werden kann. Dazu wird die Idee und die Umsetzung des Musters "Unit of Work" ebenso diskutiert wie der Einsatz des REST-kompatiblen Protokolls OData.

Details

Mobile Webanwendungen für alle Plattformen inkl. Benachrichtigungs- und Offlineszenarien

BASTA! Spring 2013, 25. 2. 2013 bis 1. 3. 2013 in Darmstadt

Im Dschungel der mobilen Endgeräte gibt es eine Konstante: HTML5 und JavaScript. In dieser Session erfahren Sie anhand eines realen Beispiels, wie Sie damit offlinefähige Webanwendungen, die auf allen mobilen Plattformen laufen, erstellen können. Das GUI wird mit jQuery Mobile erstellt. Zur Implementierung des Musters MVVM wird Knockout herangezogen; Services werden mittels ASP.NET Web API realisiert, für die Echtzeitfähigkeit kommen WebSockets bzw. SignalR zum Einsatz, und für das Offlineszenario werden der HMTL5 Local Storage und das Cache-Manifest bemüht. Eine Diskussion über die Unterstützung von SQL im Browser (Web SQL DB) durch iPad/iPhone und Android sowie über den aufkommenden JavaScript-Standard IndexedDB rundet die Session ab.

Details

.NET 4.5 und Visual Studio 2012 Update – die Neuigkeiten im kompakten Überblick

BASTA! Spring 2013, 25. 2. 2013 bis 1. 3. 2013 in Darmstadt

Dieser vorbereitende Workshop hat viel Tradition auf der BASTA!: Sie erhalten einen kompakten Überblick über die Neuerungen und sind dann optimal auf die vertiefenden Vorträge auf der Hauptkonferenz vorbereitet. In diesem Workshop geht es um C# 5.0, Visual Basic 11, asynchrones Programmieren mit async/await und der TPL 4.5, WCF 4.5, WF 4.5, ASP.NET 4.5, ASP.NET MVC 4, ASP.NET Web API; WPF 4.5, ADO.NET 4.5, Entity Framework 5.0, .NET-Programmieren mit der Windows Runtime (WinRT) für Windows 8 und natürlich auch um die Neuerungen in der Entwicklungsumgebung. Erwarten Sie nicht eine reine Featureaufzählung, sondern auch praktische Beispiele und eine objektiv-kritische Bewertung.

Details

End-to-End: Eine komplette WPF-Anwendung und Win8-App an einem Tag

BASTA! Spring 2013, 25. 2. 2013 bis 1. 3. 2013 in Darmstadt

Oft genug sieht man einzelne .NET-Techniken isoliert von anderen. An diesem Tag geht es darum, das Zusammenspiel verschiedener Techniken in einer Anwendung zu zeigen: Datenzugriff mit ADO.NET Entity Framework, Verteilung und Web Services mit ASP.NET Web API und darüber eine WPF-Desktop-Anwendung und eine Windows-8-App unter Einsatz des MVVM-Patterns. Innerhalb des Tages entsteht eine komplette Anwendung. Sogar der Team Foundation Server (TFS) ist an dem Tag ein ständiger Begleiter. Zu Beginn werden Work Items für die zu implementierenden Features im Team Foundation Server (TFS) erstellt. Die Implementierung beginnt mit dem Objektmodell als ADO.NET Entity Framework Code-First Model. Daraus wird eine Datenbank nach dem Prinzip generiert. Mit LINQ-to-Entities ensteht die Data Access Layer. Die Logik wird über das neue ASP.NET Web API als REST Service veröffentlicht. In der WPF-Benutzeroberfläche, die auf die REST Services zugreift, wird streng getrennt nach ViewModell und View. Zudem gibt es noch eine Windows-8-App, die als Einstiegspunkt für die WPF-Anwendung dient. Der aktuelle Versionsstand wird in der TFS Source Control verwaltet und im Sinne des Continous Integration kontinuierlich "gebaut". Unit Tests runden den Tag ab. Ziel des Workshops ist es, eine durchgängige Lösung unter Einsatz der aktuellen .NET-Techniken zu zeigen. Dabei stehen die für die Lösung notwendigen Funktionen und das Zusammenspiel der Techniken im Mittelpunkt. Der Workshop wird von den drei www.IT-Visions.de-Experten Manfred Steyer, Dr. Joachim Fuchs und Dr. Holger Schwichtenberg gestaltet. Das meiste wird live kodiert.

Details

Eröffnungs-Keynote: Alles auf die 8?

BASTA! Spring 2013, 25. 2. 2013 bis 1. 3. 2013 in Darmstadt

Die Ausrichtung aller Ressourcen auf die Entwicklung und Einführung von Windows 8 ist ein klares Statement von Microsoft. Mit Windows 8 soll eine neue Ära des Computings begonnen werden. Aber was bedeutet das für die Architekten und Entwickler, die seit vielen Jahren erfolgreich auf der .NET-Plattform gearbeitet haben - sollen sie jetzt auch voll auf die 8 setzen? Mehrere Basta!-Speaker aus unterschiedlichen Bereichen werden auf die Bühne geholt und jeder hat genau 8 Minuten Zeit, sein Statement abzugeben. Diskutieren Sie mit und verpassen Sie nicht den Anschluss, wenn es darum geht, alles auf die 8 zu setzen!

Details

Verteilte Systeme und Services mit WCF und ASP.NET WebAPI - Eine strukturierte Einführung

BASTA! on Tour Fall 2012, 28. 11. 2012 bis 30. 11. 2012 in München

Die Windows Communication Foundation (WCF) zum Entwickeln verteilter und service-orientierter Anwendungen bringt nicht nur ein mächtiges einheitliches Modell zur Implementierung verteilter und serviceorientierter Anwendungen sondern auch ein paar nicht zu unterschätzende Einstiegshürden mit sich. Mit diesem Workshop hilft Ihnen Manfred Steyer, Autor des Buches „Verteilte Systeme und Services mit .NET“ bei Hanser, diese Herausforderungen zu meistern. Dazu geht er auf die unterschiedlichen Protokolle und Bindings, auf asynchrone Services, Callbacks und Publish/Subscribe-Szenarien sowie auf die Kombination mit Microsoft Message Queues ein. Daneben werden auch Aspekte wie Session Handling und reliable Sessions, verteilte Transaktionen und REST behandelt.

Details

Bye Bye Silverlight: Moderne Web-Anwendungen mit ASP.NET MVC 4, HTML 5 und Java-Script APIs

BASTA! on Tour Fall 2012, 28. 11. 2012 bis 30. 11. 2012 in München

Im Dschungel der vielen klassischen und mobilen Endgeräte gibt es eine Konstante: HTML und JavaScript. Das ist einer von mehreren Gründen, warum diese Web-Standards auf kurz oder lang Silverlight ablösen werden. Doch wie entwickelt man solche Anwendungen, ohne den gewohnten Komfort aus der Silverlight-Welt zu verlieren? In dieser Session liefert Manfred Steyer, Autor von „Moderne Webanwendungen mit ASP.NET MVC“ bei Microsoft Press, eine Antwort auf diese Frage und zeigt anhand eines realen Beispiels, dass die Architektur moderner Web-Anwendungen jener von klassischen verteilten Applikationen sehr ähnlich ist. Serverseitig kommt dabei ASP.NET MVC 4 zum Einsatz, clientseitig wird auf jQuery gesetzt. Zur Aufbereitung der GUI wird jQuery UI sowie jQuery Mobile verwendet und zur Trennung von Logik und Präsentation wird das beliebte Java-Script-Framework knockout.js zur Implementierung des Musters MVVM bemüht. Darüber hinaus werden die von HTML5 gebotenen Möglichkeiten für Offline-fähige Anwendungen diskutiert.

Details

Cloud Computing mit Windows Azure: Einführung und ein Erfahrungsbericht aus einem echten Cloud-Projekt

BASTA! on Tour Fall 2012, 28. 11. 2012 bis 30. 11. 2012 in München

Nach einer Einführung in Windows Azure im ersten Teil dieser Session wird der Bereich der Theorie verlassen und anhand eines realen Azure-Projektes auf die Knackpunkte bei der Entwicklung von Anwendungen für die Microsoft-Cloud eingegangen. Aspekte der Architektur werden dabei ebenso behandelt wie Auto-Scaling, Möglichkeiten zum Debuggen und die Verwaltung großer Datenmengen. Daneben werden einige Einschränkungen und Fallstricke aufgezeigt, die so nicht in der Literatur erwähnt werden und idealerweise von Anfang an bei einem Azure-Projekt berücksichtigt werden.

Details

Login with ADFS, Google, Facebook & Co.: Single Sign-On und Delegation

BASTA! Austria 2012, 19. 11. 2012 bis 21. 11. 2012 in Wien

In der heutigen Welt sieht sich ein Benutzer mit zahlreichen Benutzerkonten konfrontiert. Technologien wie die Windows Identity Foundation (WIF) und der aufstrebende Webstandard OAuth 2.0 bieten eine Lösung für dieses und weitere Securityprobleme. Diese Session zeigt, wie Sie diese Konzepte in der Praxis nutzen können.

Details

Leichtgewichtiges O/R-Mapping mit Entity Framework Code Only

BASTA! Austria 2012, 19. 11. 2012 bis 21. 11. 2012 in Wien

Wem Entity Framework in der Vergangenheit zu schwerfällig war, wird Entity Framework Code Only lieben. Der Name ist hier Programm: Sie entwickeln Ihre Klassen nach eigenem Belieben, und Code Only kümmert sich um die Persistierung. In dieser Session erfahren Sie alles, was Sie über dieses neue Programmiermodell wissen müssen.

Details

Moderne und mobile Webanwendungen mit ASP.NET MVC 5

Infotag: Was bringen .NET 4.5, Visual Studio 2012 und Windows 8-Entwicklung?, 8. 11. 2012 bis 8. 11. 2012 in Graz

Details

ASP.NET Web API 2

Infotag: Was bringen .NET 4.5, Visual Studio 2012 und Windows 8-Entwicklung?, 8. 11. 2012 bis 8. 11. 2012 in Graz

Details

One ASP.NET

Infotag: Was bringen .NET 4.5, Visual Studio 2012 und Windows 8-Entwicklung?, 8. 11. 2012 bis 8. 11. 2012 in Graz

Details

ASP.NET Identity (Oauth 2 etc.)

Infotag: Was bringen .NET 4.5, Visual Studio 2012 und Windows 8-Entwicklung?, 8. 11. 2012 bis 8. 11. 2012 in Graz

Details

Windows Azure Mobile Services

Infotag: Was bringen .NET 4.5, Visual Studio 2012 und Windows 8-Entwicklung?, 8. 11. 2012 bis 8. 11. 2012 in Graz

Details

The Service Bus in the Cloud

5th SOA and Cloud-Technology Symposium 2012, 24. 9. 2012 bis 25. 9. 2012 in London

Although highly effective, traditional service bus architectures have often introduced a single point of failure that can impact multiple solutions. To truly leverage what the service bus has to offer requires that it is fail-safe and is architecturally redundant. However, redundancy in implementation can increase both the cost of hardware and the cost of software licenses.

Details

Entity-Framework-Spielarten im Vergleich

BASTA! 2012, 17. 9. 2012 bis 21. 9. 2012 in Mainz

Code First mit Migrations, POCO, Self-Tracking Entities oder doch lieber DbContext? Das Entity Framework kommt in verschiedenen Geschmacksrichtungen, doch welche ist für Ihr Projekt die beste? Antworten darauf und eine Diskussion über den Einsatz in verteilten Anwendungen finden Sie in dieser Session.

Details

Mobile Webanwendungen für Echtzeit- und Offlineszenarien

BASTA! 2012, 17. 9. 2012 bis 21. 9. 2012 in Mainz

Im Dschungel der mobilen Endgeräte gibt es eine Konstante: HTML5 und JavaScript. In dieser Session erfahren Sie anhand eines realen Beispiels, wie Sie damit offlinefähige Webanwendungen, die auf allen mobilen Plattformen laufen, erstellen können. Das GUI wird mit jQuery Mobile und Knockout erstellt; für die Echtzeit-fähigkeit kommen WebSockets bzw. SignalR zum Einsatz, und für das Offlineszenario werden der HMTL5 Local Storage und das Cache-Manifest bemüht. Eine Diskussion über die Unterstützung von SQL im Browser (Web SQL DB) durch iPad/iPhone und Android sowie über den aufkommenden JavaScript-Standard IndexedDB rundet die Session ab.

Details

"End to End" - Eine komplette WPF-Anwendung an einem Tag

BASTA! 2012, 17. 9. 2012 bis 21. 9. 2012 in Mainz

Oft genug sieht man einzelne .NET-Techniken isoliert von anderen. An diesem Tag geht es darum, das Zusammenspiel verschiedener Techniken in einer Anwendung zu zeigen: Datenzugriff mit ADO.NET Entity Framework, Verteilung und Web Services mit WCF und darüber eine Desktopanwendung mit WPF-Oberfläche unter Einsatz des MVVM-Patterns. Innerhalb des Tages entsteht eine komplette Anwendung. Sogar der Team Foundation Server (TFS) ist an dem Tag ein ständiger Begleiter. Zu Beginn werden Work Items für die zu implementierenden Features im Team Foundation Server (TFS) erstellt. Die Implementierung beginnt mit dem Objektmodell. Daraus wird eine Datenbank nach dem Prinzip des Forward Engineering generiert. Das ADO.NET Entity Framework kommt für die Erstellung der Data Access Layer zum Einsatz. Die Logik wird über die Windows Communication Foundation (WCF) im Windows Application Server "AppFabric" veröffentlicht. In der WPF-Bernutzeroberfläche, die auf die WCF Web Services zugreift, wird streng getrennt nach ViewModel und View. Der aktuelle Versionsstand wird in der TFS Source Control verwaltet und im Sinne des Continuous Integration kontinuierlich "gebaut". Unit Tests runden den Tag ab. Ziel des Workshops ist es, eine durchgängige Lösung unter Einsatz der aktuellen .NET-Techniken zu zeigen. Dabei stehen die für die Lösung notwendigen Funktionen und das Zusammenspiel der Techniken im Mittelpunkt. Der Workshop wird von den drei Experten Manfred Steyer, Dr. Joachim Fuchs und Dr. Holger Schwichtenberg gestaltet. Das meiste wird live kodiert.

Details

.NET-4.5- und Visual-Studio-11-Update - die Neuigkeiten im kompakten Überblick

BASTA! 2012, 17. 9. 2012 bis 21. 9. 2012 in Mainz

Dieser vorbereitende Workshop hat viel Tradition auf der BASTA!: Sie erhalten einen kompakten Überblick über die Neuerungen und sind dann optimal auf die vertiefenden Vorträge auf der Hauptkonferenz vorbereitet. In diesem Workshop geht es um C# 5.0, Visual Basic 11, asynchrones Programmieren mit async/await und der TPL 4.5, WCF 4.5, WF 4.5, ASP.NET 4.5, ASP.NET MVC 4, ASP.NET Web API; WPF 4.5, ADO.NET 4.5, Entity Framework 5.0, .NET-Programmieren mit der Windows Runtime (WinRT) für Windows 8 und natürlich auch um die Neuerungen in der Entwicklungsumgebung. Erwarten Sie nicht eine reine Feature-Aufzählung, sondern auch praktische Beispiele und eine objektiv-kritische Bewertung.

Details

Verteilte Systeme und Services mit WCF - Eine strukturierte Einführung

BASTA! on Tour, 25. 4. 2012 bis 27. 4. 2012 in Düsseldorf

Die Windows Communication Foundation (WCF) zum Entwickeln verteilter und serviceorientierter Anwendungen bringt nicht nur ein mächtiges einheitliches Modell zur Implementierung verteilter und serviceorientierter Anwendungen, sondern auch ein paar nicht zu unterschätzende Einstiegshürden mit sich. Mit diesem Workshop hilft Ihnen Manfred Steyer, Autor des Buchs „Verteilte Systeme und Services“ bei Hansa, diese Herausforderungen zu meistern. Dazu geht er auf die unterschiedlichen Protokolle und Bindings, auf asynchrone Services, Callbacks und Publish/ Subscribe-Szenarien sowie auf die Kombination mit Microsoft Message Queues ein. Daneben werden auch Aspekte wie Session Handling und Reliable Sessions, verteilte Transaktionen und REST behandelt.

Details

Sichere verteilte Anwendungen mit WCF, WIF und ASP.NET

BASTA! on Tour, 25. 4. 2012 bis 27. 4. 2012 in Düsseldorf

Transportbasiert oder nachrichtenbasiert? Mit Membership-Provider oder mit einem benutzerdefinierten UserNamePasswordValidator? Mit Clientzertifikaten oder Claims-based Security? Alles dies sind Fragen, die beantwortet werden müssen, wenn man sichere verteilte Anwendungen mit WCF und ASP.NET entwickeln möchte. Diese Session bringt Licht ins Dunkel des Security-Dschungels. Im ersten Teil werden klassische Security-Szenarien mit WCF behandelt. Im zweiten Teil wird auf das Zusammenspiel mit der Windows Identity Foundation (WIF) zur Implementierung von Single-Sign-On-Szenarien eingegangen. Zur Abrundung wird auch gezeigt, wie WIF analog dazu zur Implementierung von Single-Sign-On-Szenarien in ASP.NET-Anwendungen herangezogen werden kann.

Details

Cloud Computing mit Windows Azure: Einführung und ein Erfahrungsbericht aus einem echten Cloud-Projekt

BASTA! on Tour, 25. 4. 2012 bis 27. 4. 2012 in Düsseldorf

Nach einer Einführung in Windows Azure im ersten Teil dieser Session wird der Bereich der Theorie verlassen und anhand eines realen Azure-Projekts auf die Knackpunkte bei der Entwicklung von Anwendungen für die Microsoft-Cloud eingegangen. Aspekte der Architektur werden dabei ebenso behandelt wie Auto-Scaling, Möglichkeiten zum Debuggen und die Verwaltung großer Datenmengen. Daneben werden einige Einschränkungen und Fallstricke aufgezeigt, die so nicht in der Literatur erwähnt werden und idealerweise von Anfang an bei einem Azure-Projekt berücksichtigt werden

Details

Systemintegration mit Azure Service Bus und Access Control: Message Mediation, EAI, EDI und Single-Sign-On

BASTA! on Tour, 25. 4. 2012 bis 27. 4. 2012 in Düsseldorf

Lösungen zur Systemintegration stellen meistens einen Single Point of Failure dar und müssen deswegen entsprechend ausfallssicher gestaltet werden. Dies treibt die Kosten sowohl für Hardware als auch für Softwarelizenzen in die Höhe und macht professionelle Lösungen somit häufig unattraktiv. Eine Lösung dafür stellt Azure Service Bus in Form einer Pay-Per-Use-Lösung dar. Er bietet neben Queues und Topics die Möglichkeit, Anwendungen an verschiedenen Standorten miteinander zu verbinden und im Zuge dessen Nachrichten entsprechend zu transformieren. Azure Access Control bietet darüber hinaus erweiterte Sicherheitsszenarien, wie unternehmensübergreifendes Single-Sign-On.

Details

Was ist neu im ADO.NET Entity Framework 4.5 ?

BASTA! Spring 2012, 27. 2. 2012 bis 2. 3. 2012 in Darmstadt

Diese Session informiert Sie über die Neuerungen, um die das Entity Framework seit seinem Erscheinen im Rahmen von .NET 4.0 bereichert wurde, darunter der Einsatz von Code Only inkl. Schema-Aktualisierungsstrategien und Arbeit mit mehreren Datenbanken, Stored Procedures mit mehreren Result-Sets, Stored Functions, Geodatentypen, Enums, der Aufteilung von Modellen auf mehrere Diagramme und Leistungsverbesserungen.

Details

Qualität in Anforderungen sicherstellen

BASTA! Spring 2012, 27. 2. 2012 bis 2. 3. 2012 in Darmstadt

Anforderungen müssen unter anderem wiederspruchsfrei und lückenlos sein. Doch wie stellt man das sicher? Eine Antwort darauf finden Sie in dieser Session, die verschiedene Möglichkeiten hierzu vorstellt.

Details

Warum relationale Datenbanken in der Cloud an ihre Grenzen stoßen

BASTA! Spring 2012, 27. 2. 2012 bis 2. 3. 2012 in Darmstadt

Der große Vorteil von Cloud-basierten Applikationen liegt in ihrer Möglichkeit, hochgradig zu skalieren. Klassische relationale Datenbanken können da nur schwer mithalten. Warum das so ist und wie man diesen Problemen mit Ansätzen wie NoSQL oder Sharding entgegenwirken kann, wird in dieser Session erklärt.

Details

End-to-end - Eine komplette .NET-Anwendung an einem Tag

BASTA! Spring 2012, 27. 2. 2012 bis 2. 3. 2012 in Darmstadt

Oft genug sieht man einzelne .NET-Techniken isoliert von anderen. An diesem Tag geht es darum, das Zusammenspiel verschiedener Techniken in einer Anwendung zu zeigen: Datenzugriff mit ADO.NET und dem ADO.NET Entity Framework, Verteilung und Web Services mit WCF, Web-UI mit ASP.NET MVC und eine WPF-Oberfläche unter Einsatz des MVVM-Patterns. Innerhalb des Tags entsteht eine komplette Anwendung. Sogar der Team Foundation Server (TFS) kommt zum Einsatz. Zu Beginn werden Work Items für die zu implementierenden Features im TFS erstellt. Die Implementierung beginnt mit dem Objektmodell. Daraus wird eine Datenbank nach dem Prinzip des Forward Engineerings generiert. Das ADO.NET Entity Framework kommt für die Erstellung der Data Access Layer zum Einsatz. Die Logik wird über die Windows Communication Foundation (WCF) im Windows Application Server AppFabric veröffentlicht. Zwei Benutzeroberflächen, eine Weboberfläche mit ASP.NET MVC und eine WPF-Oberfläche greifen darauf zu. Der aktuelle Versionsstand wird im TFS verwaltet. Unit Tests runden den Tag ab. Ziel des Workshops ist es, eine durchgängige Lösung unter Einsatz der aktuellen .NET-Techniken zu erstellen. Dabei stehen die für die Lösung notwendigen Funktionen und das Zusammenspiel der Techniken im Mittelpunkt. Das meiste wird live kodiert.

Details

Web 2.0 - Anwendungen mit ASP.NET MVC 3, Entity Framework und jQuery

BASTA! on Tour 2011, 21. 11. 2011 bis 23. 11. 2011 in Düsseldorf

Mit ASP.NET MVC stellt Microsoft seit einiger Zeit eine Alternative zu den klassischen ASP.NET Web Forms, die dem Webentwickler die Kontrolle über den generierten HTML-Markup zurückgibt, bereit. Nachdem die Grundlagen von ASP.NET MVC erläutert wurden, geht diese PowerPoint-lose Session auf die Neuerungen von Version 3 ein. Daneben wird gezeigt, wie ASP.NET MVC mit dem Entity Framework zusammenspielt und welche Möglichkeiten es zum Generieren von Websites (Scaffolding) gibt. Zusätzlich wird gezeigt, wie mit ASP.NET MVC, AJAX-basierte Websites durch das Hinzuziehen von jQuery implementiert werden können.

Details

Die Zukunft von WCF

BASTA! on Tour 2011, 21. 11. 2011 bis 23. 11. 2011 in Düsseldorf

Die nächste Version von WCF wird einige sehr mächtige Erweiterungen für REST-basierte Services mit sich bringen. Daneben werden WCF-Services einfacher zusammen mit JavaScript/jQuery-basierten Clients für Web-2.0-Szenarien eingesetzt werden können. Diese brandneuen Features werden in diesem Vortrag anhand eines Beispiels vorgestellt.

Details

WCF - Crashkurs

BASTA! on Tour 2011, 21. 11. 2011 bis 23. 11. 2011 in Düsseldorf

Mit der Windows Communication Foundation (WCF) steht ein mächtiges und vor allem einheitliches Werkzeug für die Entwicklung von verteilten Applikationen zur Verfügung. Diese Session zeigt, wie mit WCF (Web) Services via HTTP und TCP bereitgestellt werden können, und geht anschließend auf sichere asynchrone Services, die mittels Microsoft Message Queuing (MSMQ) realisiert werden, ein. Zur Abrundung werden auch die Möglichkeiten zur Bereitstellung von RESTful Services erläutert und Security-Szenarien diskutiert.

Details

Eine komplette Webanwendung an einem Tag mit ASP.NET MVC (Live Coding!)

BASTA! on Tour 2011, 21. 11. 2011 bis 23. 11. 2011 in Düsseldorf

In diesem Workshop entsteht eine Webanwendung mit dem ASP.NET Model View Controller- Framework (MVC) sowie ADO.NET Entity Framework, WCF und AppFabric. Oft genug sieht man einzelne .NET-Techniken nur isoliert von anderen. In diesem Workshop geht es darum, das Zusammenspiel verschiedener Techniken in einer konkreten Praxisanwendung zu zeigen. Schauen Sie den beiden Experten einen ganzen Tag beim Codieren (und mancher Architektur- und Technikdiskussion) zu. Innerhalb des Tages entsteht eine komplette Anwendung. Sogar der Team Foundation Server (TFS) kommt zum Einsatz. Zu Beginn werden Work Items für die zu implementierenden Features im Team Foundation Server erstellt. Die Implementierung beginnt mit dem Objektmodell. Daraus wird eine Datenbank nach dem Prinzip des Forward Engineerings generiert. Das ADO.NET Entity Framework kommt für die Erstellung der Data Access Layer zum Einsatz. Die Geschäftslogik wird über die Windows Communication Foundation (WCF) im Windows Application Server „AppFabric“veröffentlicht. Dann entsteht eine Benutzeroberfläche mit ASP.NET MVC (Workshop „Webanwendung“). Erfolgreiche Unit Tests runden den Tag ab. Ziel des Workshops ist es, eine durchgängige Lösung unter Einsatz des aktuellen .NET-Technikstacks zu zeigen. Dabei stehen die für die Lösung notwendigen Funktionen, das Zusammenspiel der Techniken und die daraus resultierenden Herausforderungen (z.B. Change Tracking) im Mittelpunkt.

Details

Was ist neu in Visual Studio 2011 und .NET 4.5 - Preview

ADC - Advanced Developers Conference, 26. 10. 2011 bis 27. 10. 2011 in Frankental (Deutschland)

Details

Code Contracts oder: Bugs finden, bevor es der Kunde tut

ADC - Advanced Developers Conference, 26. 10. 2011 bis 27. 10. 2011 in Frankental (Deutschland)

Details

Software Design mit C# 4 - Patterns und fortgeschrittene Sprachelemente

ADC - Advanced Developers Conference, 26. 10. 2011 bis 27. 10. 2011 in Frankental (Deutschland)

Details

Testbare Systeme mit Dependency Injection und Mocking Framework

ADC - Advanced Developers Conference, 26. 10. 2011 bis 27. 10. 2011 in Frankental (Deutschland)

Details

WCF futures

Scandev on tour, 18. 10. 2011 bis 18. 10. 2011 in Stockholm (Schweden)

The future version of WCF will come with some powerful extensions for REST-based services and the possibility to consume services by the use of JavaScript/jQuery to build Web2.0-scenarios. For that, WCF RIA Services will get some nice extensions. This session shows touse brand-new features by an example.

Details

ADO.NET Entity Framework 4.1

BASTA 2011, 26. 9. 2011 bis 30. 9. 2011 in Mainz

Code Only bietet ein neues Programmiermodell für das Framework 4.1, das ähnlich wie der Konkurrent NHibernate ohne explizites Entity Data Model auskommt. Diese Session zeigt anhand eines Beispiels, wie Code Only sowohl für den Code-First-Ansatz als auch für den Database-First-Ansatz verwendet werden kann und welche Vorteile und Herausforderungen es bringt.

Details

REST MIT [ASP.NET] MVC

BASTA 2011, 26. 9. 2011 bis 30. 9. 2011 in Mainz

Egal ob für AJAX-Szenarien oder zur Kommunikation zwischen Systemen, REST findet als schlanke SOAP-Alternative gerne Verwendung. Mit ASP.NET MVC 3 steht Webentwicklern nun eine einfache Technologie für diesen Architekturansatz zur Verfügung. Diese Session geht darauf ein und zeigt, wie REST Services mit ASP.NET MVC implementiert sowie im Browser (AJAX) und im .NET-Client konsumiert werden können.

Details

Crashkurs für Scrum Master

BASTA 2011, 26. 9. 2011 bis 30. 9. 2011 in Mainz

Immer mehr Firmen verwenden Scrum zur Organisation ihrer Softwareprojekte und erleichtern somit die Entwicklung von qualitativ hochwertigen Produkten. Doch was verbirgt sich dahinter und wo liegen die Herausforderungen? Diese interaktive Session geht auf solche Fragestellungen ein und lässt die Teilnehmer Scrum erleben.

Details

End-to-End: eine komplette .NET-Anwendung in einem Tag

BASTA 2011, 26. 9. 2011 bis 30. 9. 2011 in Mainz

Oft genug sieht man einzelne .NET-Techniken nur isoliert von anderen. In diesem Workshop geht es darum, das Zusammenspiel verschiedener Techniken in einer Anwendung zu zeigen: Datenzugriff mit ADO.NET und dem ADO.NET Entity Framework, Verteilung und Web Services mit WCF, Workflow mit WF, Web-UI mit ASP.NET MVC und eine WPF-Oberfläche unter Einsatz des MVVM-Pattern. Innerhalb des Tages entsteht eine komplette Anwendung. Sogar der Team Foundation Server (TFS) kommt zum Einsatz. Zu Beginn werden Work Item für die zu implementieren Features im Team Foundation Server (TFS) erstellt. Die Implementierung beginnt mit dem Objektmodell. Daraus wird eine Datenbank nach dem Prinzip des Forward Engineering generiert. Das ADO.NET Entity Framework kommt für die Erstellung der Data Access Layer zum Einsatz. Auf der Logikebene kommt Windows Workflow zum Einsatz. Der Workflow wird über die Windows Communication Foundation (WCF) im Windows Application Server "AppFabric" veröffentlicht. Zwei Benutzeroberflächen, eine Weboberfläche mit ASP.NET MVC und eine WPF-Oberfläche greifen darauf zu. Der aktuelle Versionsstand wird im TFS verwaltet. Unit Tests runden den Tag ab. Ziel des Workshops ist es, eine durchgängige Lösung unter Einsatz der aktuellen .NET-Techniken zu zeigen. Dabei stehen die für die Lösung notwendigen Funktionen und das Zusammenspiel der Techniken im Mittelpunkt. Der Workshop wird von den drei www.IT-Visions.de-Experten Manfred Steyer, Dr. Joachim Fuchs und Dr. Holger Schwichtenberg gestaltet. Das meiste wird live codiert.

Details

Service Bus in the cloud

Jazoon - International Conference on the modern art of software, 21. 6. 2011 bis 23. 6. 2011 in Zürich

Windows Azure AppFabric Service Bus offers the possibility to integrate applications located at different locations as well as in the cloud. This session shows by an example how it can be used for automating corporation-comprehensive business processes.

Details

By by relational database and ACID-transactions: An introduction into BASE and NoSQL by the example Windows Azure Storage Services

Jazoon - International Conference on the modern art of software, 21. 6. 2011 bis 23. 6. 2011 in Zürich

In view of scalability and availability, huge companies like Amazon, Google or eBay don’t use relational databases for their web-applications anymore. Instead of that and instead of ACID-transactions, they use approaches like NoSQL (Not only SQL) and BASE, which stands for basically available, soft state, eventually consistent. This session shows why those concepts improve scalability and availability and how Azure Storage Services implement them.

Details

Verteilte Anwendungen mit WCF

BASTA! on Tour: Architecture 2011, 19. 5. 2011 bis 20. 5. 2011 in Düsseldorf

Mit der Windows Communication Foundation (WCF) steht ein mächtiges und vor allem einheitliches Werkzeug für die Entwicklung verteilter Applikationen zur Verfügung. Diese Session zeigt, wie mit WCF (Web-)Services via HTTP und TCP bereitgestellt werden können und geht anschließend auf sichere asynchrone Services, die mittels Microsoft Message Queuing (MSMQ) realisiert werden, ein. Zur Abrundung werden auch die Möglichkeiten zur Bereitstellung von RESTful Services erläutert und Security-Szenarien diskutiert.

Details

Web-2.0-Anwendungen mit ASP.NET MVC 3, Entity Framework und jQuery

BASTA! on Tour: Architecture 2011, 19. 5. 2011 bis 20. 5. 2011 in Düsseldorf

Mit ASP.NET MVC stellt Microsoft seit einiger Zeit eine Alternative zu den klassischen ASP.NET Webforms, die dem Webentwickler die Kontrolle über den generierten HTML-Markup zurückgibt, bereit. Nachdem die Grundlagen von ASP.NET MVC erläutert wurden, geht diese Power-Point-lose Session auf die Neuerungen in Version 3 ein. Daneben wird gezeigt, wie ASP.NET MVC mit dem Entity Framework zusammenspielt und welche Möglichkeiten es zum Generieren von Web-Sites (Scaffolding) gibt. Zusätzlich wird gezeigt, wie mit ASP.NET MVC, AJAX-basierte Web-Sites durch das Hinzuziehen von jQuery implementiert werden können.

Details

Finding bugs before your customer does - Code Contracts in .NET 4.0

Scandinavian Developer Conference 2011, 4. 4. 2011 bis 5. 4. 2011 in Göteborg (Schweden)

Details

By by relational database and ACID-transactions: An introduction into BASE and NoSQL by the example Windows Azure Storage Services

Scandinavian Developer Conference 2011, 4. 4. 2011 bis 5. 4. 2011 in Göteborg (Schweden)

Details

SOA anhand eines Beispiels entmystifiziert

SOA-Days, 30. 3. 2011 bis 31. 3. 2011 in Bonn

Details

User Stories und Use Cases in agilen Projekten

BASTA! Spring 2011 in Darmstadt, 21. 2. 2011 bis 25. 2. 2011 in Darmstadt

Details

Entity Framework und Schichtentrennung: Ein Widerspruch?

BASTA! Spring 2011 in Darmstadt, 21. 2. 2011 bis 25. 2. 2011 in Darmstadt

Details

Codequalität mit Code Contracts: Ein Fallbeispiel aus der Praxis

BASTA! Spring 2011 in Darmstadt, 21. 2. 2011 bis 25. 2. 2011 in Darmstadt

Details

Data Mining mit SSAS

SQL Days 2007 in München in

Details

Application-Design by Example

BASTA! Spring 2008 in

Details

Agile Softwareentwicklung (Ganztagesworkshop)

BASTA! Spring 2009 in Darmstadt in

Details

ASP.NET MVC mit einer Prise Dependency Injection

BASTA! Spring 2009 in Darmstadt in

Details

Codequalität mittels Code Contracts und PEX

BASTA! Spring 2009 in Darmstadt in

Details

The "newest new" Router for Angular 2

BASTA! Spring 2009 in Darmstadt in

The component router is the new official routing solution for Angular 2. It has been compleatly rewritten for the Release Candidate and offers component orientation as well as some new interesting concepts such as Child Routes, Guards, Lazy Loading and Auxiliary Routes. Using an example, you will see in this talk what lies behind it all and how you can use the new component router in your projects.

Details

Warenkorbanalyse mit SQL Server und ASP.NET

SQLdays Konferenz 2009 in München in

Details

Agiles Poker-Turnier

SET 2009 in Zürich in

Details

SOA & BPM on the Microsoft Platform

3. Internationales SOA-Symposium 2010 in Berlin in

Details

Webanwendungen in der Cloud mit Windows Azure

BASTA on Tour 2010 - Webanwendungen mit .NET in Hamburg in

Details

ASP.NET MVC 2

BASTA on Tour 2010 - Webanwendungen mit .NET in Hamburg in

Details

Erweiterbare Applikationen mit Design Patterns und MEF

BASTA on Tour 2010 - Softwarearchitektur in München in

Details

SOA mit .NET

BASTA on Tour 2010 - Softwarearchitektur in München in

Details